Wo ist der ROI? Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick

Noch immer werden Social Media- Manager und Aktivitäten von konservativen Marketing Verantwortlichen misstrauisch beäugt: „Wo ist der ROI? Ist das nicht alles Zeitverschwendung?“. Ich bin immer sehr verwirrt über diese Aussagen, da es noch nie ein Medium gegeben hat, dass uns dermaßen detailliert auflistet, woher Kunden kommen, wie sich verhalten und wie der beste Weg zum Kauf funktioniert – und das alles über lange Zeiträume! Das Magazin t3n hat im November 2012 einen sehr guten Beitrag zum Thema Webanalyse veröffentlicht – die wichtigsten Kennzahlen hier im Überblick.

Grundlage einer Webanalyse sind immer die passenden funktionierenden Codes. Es gibt kostenfreie und kostenpflichtige

Warum springen Kunden mitten im Bestellvorgang ab?

Codes und Analyse Tools. Bevor Sie sich für oder gegen solche Dienst entscheiden sollten Sie wissen welche Zahlen für Ihren Shop überhaupt relevant sind.

Die Analyse Dienste messen den Erfolg von Kampagnen und unterstützten bei der Optimierung der Website. Wenn die Ziele des Unternehmens festgelegt sind, können diese über die KPI (Key Performance Indicator) Erfolgskennzahlen täglich und minutiös dargestellt werden – wenn die richtige Agentur das übernimmt!

Hier einige Kennzahlen im Überblick

  • Conversion Rate (CR): Wie viele der Besucher einer Website tätigen im Weiteren eine gewünschte Reaktion (Kaufen, Bestellen, Abonnieren, Kontaktieren…). Auch über längere Zeiträume kann ermittelt werden, welcher Erstbesucher nach Wochen oder Monaten dann doch zugegriffen hat – und wie genau sein Weg bis dahin war
  • Click-Through-Rate (CTR): Wie häufig wird eine bestimmte Seite angeklickt, die zuvor eingeblendet war (über Banner auf externen Seiten, über Google Adwords, Facebook Ads, Links, eine Mail…) Bei Werbebannern geht man davon aus, dass bei 1.000 Einblendungen ein bis zwei User klicken.
  • Absprungrate und Ausstiegsrate: Wie hoch ist die Ausstiegsquote und wo genau brechen potentielle Kunden den Vorgang ab? Welche Seiten haben eine besonders hohe Absprungrate? Wie lang sind die Ladezeiten für einzelne Seiten? (Kunden erwarten maximal 3 Sekunden – in der Realität sind es oft bis zu 10 Sekunden!)
  • Kundensegmente: Kunden werden in verschiedene Segmente eingeteilt. Man unterschiedet Erst- und Wiederholungskunden, Kunden mit verschiedenen Interessen, mit unterschiedlichem Verhalten, Kunden die verschiedene Inhalte und/ oder Produkte suchen. Darüber kann man nicht nur Kunden analysieren und strukturieren sondern auch gezielte Kampagnen starten und Marktforschung betreiben, um den Shop im Weiteren besser zu optimieren
  • Backlinks analysieren: Viele Unternehmen betreiben Suchmaschinenoptimierung über das so genannte Linkbuilding. Man kann analysieren welche Backlinks welche Erfolge zu verzeichnen haben – bzw. auch, welche Backlinks dem Google Ranking schaden zufügen.
    Kommerzielle Links analysieren: Google Adwords, Facebook Ads, Affiliate Partern und Werbebanner kosten Geld. Über Analysetools kann man messen, welche kommerziellen Kampagnen erfolgreich sind – und welche nicht.
  • Newsletter: Besonders E-Mail Marketing kann sehr leicht über Analysetools ausgewertet werden. So kann man auch hier messen und nachverfolgen, wie viele Mails und Klicks und Umwege dafür verantwortlich sind, dass aus einem Interessierten ein Kunde geworden ist (und mit welchen Produkten, welchem Volumen und wie oft).
  • Customer Journeys: Die meisten Kudnen haben bis zum Kauf eine längere Reise hinter sich. Wenn man bei Google auf ein Angebot stößt, geht man meist zurück auf Preisvergleichsseiten, oder man erinnert sich erst Monate später an den Wunsch – oder findet erst durch viele Wiederholungen (z.B. eine Facebook Anzeige, die immer wieder erscheint) zum Kauf. Das alles kann ermittelt und analysiert werden – wenn auch häufig mit Umwegen.
  • Konversionpfade: Über Web Analyse Systeme kann man ermitteln, welche Konversionpfade ideal sind. Diese Pfade sind die Klickwege, die ein Besucher gehen soll, um etwas zu bestellen bzw. Kontakt aufzunehmen. Man kann jeder Seite einen „Call-to-Action“ Klick zuordnen. Um diese Struktur zu ermitteln, sind Auswertungen aus den Analysen unabdingbar.

Ich vermute, dass sich viel SEO-Agenturen nun zu Web Analyse Agenturen weiterentwickeln – denn nicht nur Shops, auch Dienstleister und B2B-Unternehmen sind darauf angewiesen, dass aus Besuchern Kunden werden – und dazu muss ein aktiver Kontakt hergestellt werden. Ohne professionelle Gestaltung der Website und der Aktivitäten im Web (Social Media) wird dies immer schwieriger – eine gute Webagentur baut eben nicht nur „schöne“ Websites, sondern übernimmt die Konzeption des Online-Marketings.

Quelle: t3n

4 thoughts on “Wo ist der ROI? Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick

  • Reply Claudia Engelberts 27. November 2012 at 20:23

    Liebe Eva,
    Kennzahlen an sich sind ja durchaus sinnvoll, und der Blick nach dem ROI sicher nicht verkehrt….aber manchmal dienen derartige Einwände wohl auch nur als Vorwand, um sich ein wenig länger nicht mit diesem neumodischen Zeugs beschäftigen zu müssen. Schließlich gings doch bis jetzt auch mit Lochkarten und Telegramm!

    • Reply Eva Ihnenfeldt 27. November 2012 at 20:34

      Und ohne elektrischen Strom war es auch viel gemütlicher 😉

  • Reply Sascha Blank 29. November 2012 at 14:04

    Nun ja der Blick auf den ROI ist schon absolut wichtig. Man will ja schliesslich auch das die Maßnahme Erfolg.

    ROI ist ja auch rein gar nicht „neumodischer Kram“, sondern ein etablierter Begriff im Marketing der auch bei klassischen Marketing Aktivitäten benutzt wird.

    lg

  • Reply Top 10 Reading List – Dezember 01 | Social Media Marketing Agentur: Blog für Online-Marketing 4. Dezember 2012 at 14:30

    […] Social Media Kennzahlen im Überblick Wie steht’s eigentlich um den ROI von Social Media? Social Media Marketing hat seine ganz eigenen Kennzahlen – welche das sind zeigt der Steadynews Blog. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.