USA: Im Social-Media Ranking ist Facebook auf dem letzten Platz – Kunden sind total unzufrieden

Aus Spiegel-Online: Die Internetuser in den USA sind mit dem sozialen Netzwerk Facebook ausgesprochen unzufrieden, das ergab das diesjährige Kundenzufriedenheitsranking ACSI (American Customer Satsifaction Index). In der Kategorie „Social Media“ landete Facebook auf dem letzten Platz, und sogar im allgemeinen Ranking aller Wirtschaftssektoren ist Facebook unter den unbeliebtesten 15 Unternehmen. Im Social Media Bereich ist Wikipedia am beliebtesten, auf Rang 2 folgt YouTube.  Zum ganzen Beitrag aus dem Spiegel

Warum sind Kunden wohl so unzufrieden mit Facebook – und was bedeutet das für die Zukunft des Social Networks?

Der SPIEGL vermutet, dass die Gründe für die Abstrafung heißen: zu verwirrend, nicht intuitiv, ständige Änderungen der Benutzeroberflächen, zu viel Werbung. Ich selbst bin auch ungern auf Facebook, und zähle mal einfach meine Gründe auf, warum ich hoffe, dass Google+ (schon jetzt in der geschlossenen Beta-Phase 10 Mio. Mitglieder!) Facebook ablösen wird.

  • Ich erhalte eine Vorauswahl in der Timeline, die Facebook anfertigt – und die mir völlig willkürlich erscheint. Auf die Kriterien habe ich keinen Einfluss.
  • Ich kann nicht selbst steuern, was von wem ich sehen will – und wem ich was mitteilen will – zumindest wäre es so umständlich zu filtern, dass man es besser lässt
  • Häufig erhalte ich Freundschaftsanfragen auf meinem persönlichen Profil von Menschen, mit denen ich nicht eng befreundet bin – es tut mir jedes mal leid, sie enttäuschen zu müssen – darum bin ich bei Facebook so „leise“ wie möglich
  • 50% der Facebook-User nutzen das Netzwerk zum Spielen – mit Apps wir Farmville – immer wieder muss ich Spiele und andere Apps blockieren, von denen ich befürchte, dass sie Zugang zu meinen Daten beabsichtigen
  • Und am allerwichtigsten: Facebook hat das Recht, meine Bilder, meine Inhalte, meine Freunde an Dritte zu verkaufen – und mein Gesicht! Facebook nutzt Gesichtserkennung und meine Geodaten, um ein möglichst vollständiges Profil von mir nach Belieben nutzen zu können.

Natürlich verfolgt auch Google kommerzielle Interessen und ermöglicht personalisierte Werbung, die aus den Daten generiert wird – doch immerhin erlaubt sich Google laut der AGB nicht, die Daten der User an Dritte zu verkaufen. Auch bei einer Löschung des Profils kann Facebook die Daten weiterhin Kopien speichern laut der Nutzungsbedingungen – Google erklärt, bei einer Löschung auch alle Daten zu entfernen. Außerdem ist Google viel übersichtlicher, logischer, man kann die einzelnen Kontakte in verschiedene Kreise ziehen – und sich persönlich austauschen, ohne dass alle Kontakte das sehen – unfreiwillige Partyeinladungen sind dabei mehr oder weniger ausgeschlossen.

Hier ein Beitrag vom ARD-Ratgeber zum Datenschutz-Vergleich von Facebook und GooglePlus

 

 

 

2 thoughts on “USA: Im Social-Media Ranking ist Facebook auf dem letzten Platz – Kunden sind total unzufrieden

  • Reply Claudia Engelberts 26. Juli 2011 at 13:26

    …man kommt derzeit nur auf Einladung zu Google+, ist das richtig?
    Wenn ja, könntest Du mich einladen?

    • Reply Eva Ihnenfeldt 26. Juli 2011 at 18:40

      Hi Claudia,
      gern lade ich Dich zu Google+ ein – ich brauche nur eine Googlemail-Adresse – schickst Du mir Deine per Mail? Danke!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.