Bei vielen privaten Krankenversicherern kommt es in diesen Jahr zu Beitragserhöhungen von bis zu 10% und mehr

Detlef Schumann Versicherungskaufmann aus Bochum: Bei vielen privaten Krankenversicherern kommt es in diesen Jahr zu Beitragserhöhungen von bis zu 10% und mehr. Das ist schmerzlich, dennoch sind die Beiträge im Verhältnis zur Gesetzlichen Krankenversorgung nur moderat gestiegen.

Wer beispielweise 2011 als Unternehmensgründer mit einem niedrigen Beitrag von 218,46 Euro in der gesetzlichen Kasse geblieben ist, muss bereits im folgenden Jahr  einen um 50 Prozent höheren Beitrag zahlen (2011  327,68 Euro). Wenn das Unternehmen gut läuft, was jeder Unternehmer anstrebt, sind schnell  die heutigen Höchstsätze von über 650,– Euro inklusive der Pflegeversicherung erreicht.

Da kann sich ein Unternehmer, welcher sich für den privaten Versicherungsschutz entschieden hat, noch lange entspannt zurücklehnen.
Wichtig ist es aber darauf zu achten, dass wenn ein günstiger StartTarif in der privaten Gesundheitsvorsorge gewählt wurde, eine Option zum Wechsel in hochwertigen Versicherungsschutz ohne Gesundheitsprüfung besteht.

Die Starttarife der privaten Krankenversicherer werden, was natürlich ist, oft von Unternehmensgründern abgeschlossen. Sollte das Unternehmen keinen Erfolg haben und der Gründer, den Versicherungsschutz nicht mehr bezahlen können, wird er in einen Basistarif umgestellt, falls er nicht in die gesetzliche Kasse zurück muss. Da wie in der GKV die fehlenden Beiträge von allen Versicherten mitgetragen werden, kommt es gerade dann in diesen Tarifen zu einem Beitragsungleichgewicht.

Einige Versicherer haben aus diesem Grunde die Aufnahmebedingungen verschärft oder Tarife ganz vom Markt genommen.
Betroffene Versicherte sollten mit ihrem Berater sprechen.

Gerne gebe auch ich in den Sprechstunden Auskunft über Handlungsmöglichkeiten. Bei einer Erhöhung der Beiträge besteht ein außerordentliches Kündigungsrecht. Dieses Recht sollte nie vor der Vertragsannahme bei einer anderen Versicherung ausgesprochen werden!

Die bisherige Versicherungsgesellschaft muss den Versicherten zwar wieder aufnehmen, kann ihn aber in einen Basistarif unterbringen, wenn die Gesundheit eine andere Möglichkeit nicht zulässt.

In diesem Sinne

Beste Grüße aus Bochum
Detlef Schumann

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.