Detlef Schumann : Schneller Termin für Kassenpatienten?

Immer wieder beschweren sich Kassenversicherte, dass sie lange auf einen Arzttermin warten müssen. Das ist natürlich ärgerlich und kann in einigen Fällen lebensbedrohlich sein. Aber einmal Hand aufs Herz, wie sozial soll ein Arzt eingestellt sein? Auch Ärzte müssen wirtschaftlich handeln. Für einen Kassenpatienten gibt es halt nur ein paar Euros und dann ist Schluss.

Wenn der Arzt mehr leistet, macht er das aus Nächstenliebe oder wird, wenn er zu oft einem Kassenpatienten hilft, zusätzlich zu seiner kostenlosen medizinischen Leistung auch noch mit einer Rückforderung der gesetzlichen Kasse bestraft. Sie fordert die Budgetüberschreitung des Arztes bei Medikamenten und Hilfsmittel aus dessen persönlichen Vermögen zurück..

Diese Dinge werden leider zu oft verschwiegen!

Da ist es doch einfach, wenn Politiker auf die bösen Ärzte schimpfen. Frage: „Würden Sie kostenlos arbeiten und dem Käufer Ihrer Arbeitsleistung noch etwaige Sonderwünsche aus Ihrem Privatvermögen erfüllen?“

Das ist eine Wunschvorstellung, welche sich nicht realisieren lässt.

Mit der neuen Terminvereinbarungsgarantie werden sicherlich neue und junge Ärzte konfrontiert, die sich nicht wehren können. Spezialisten werden entweder ihre Kassenzulassung zurückgeben oder häufiger die Besuchszeiten Ihrer Praxen anpassen.

Wer sich nicht auf eine Terminvergabe durch die kassenärztliche Vereinigung verlassen möchte, sondern bereit ist eine herausragende medizinische Leistung zu honorieren, kann entweder jeden Monat viel Geld zurücklegen um im Bedarfsfall einen Spezialisten konsultieren und bezahlen zu können. Einfacher ist es mit einer Krankenzusatzversicherung die Kosten durch einen guten Versicherer begleichen zu lassen.

Während sich viele Kassenpatienten statt eines zusätzlichen Urlaubes lieber eine leistungsstarke Zusatzversicherung gönnen, belassen es die anderen beim schimpfen.

Zu welcher Gruppe möchten Sie sich zählen? Bestimmt müssen Sie nicht einmal auf den zusätzlichen Urlaub verzichten.

Rufen Sie mich an

Astrid und Detlef SchumannDetlef Schumann und Astrid Witalinski
Generalagent und Hauptagentin der SIGNAL IDUNA Gruppe /Deutscher Ring Krankenversicherungsverein a.G.
Poststr. 195, 44809 Bochum
Tel.:           02 34 / 52 30 11
Fax:           02 34 / 52 30 03
Mobil:        01 72 / 52 03 004
E-Mail:       [email protected]
Homepage: www.astridwitalinski.de
Facebook: www.facebook.com/astridwitalinski

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

2 thoughts on “Detlef Schumann : Schneller Termin für Kassenpatienten?

  • Reply J.N. 17. Juni 2015 at 17:39

    Hallo Herr Schumann,

    Ihre Werbung für eine Zusatzversicherung um auch weiterhin einen (zeitgerechten) Termin bei einem qualifizierten Arzt zu bekommen ist recht durchsichtig.

    Das Versorgungsstärkungsgesetz sieht unter anderem die Einrichtung sogenannter Termin-Servicestellen durch die Kassenärztlichen Vereinigungen vor. Diese sollen Versicherten mit einer Überweisung, die sich an sie wenden, binnen einer Woche einen Termin beim Facharzt vermitteln. Um über die Servicestelle einen Termine bei einem Augen-, Frauen- oder Kinderarzt zu bekommen, ist keine Überweisung notwendig.

    Im April / Mai 2014 führte die Forschungsgruppe Wahlen (http://www.forschungsgruppe.de/Umfragen/Archiv__weitere_Umfragen/KBV-Versichertenbefragung_2014/) im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung eine Versicherten-Befragung durch, ein Thema war dabei auch die Wartezeit beim Arzt. „Wie in den Jahren zuvor zeigte sich, dass die derzeit herrschenden Wartezeiten objektiv nur von wenigen als zu lang empfunden werden“, sagte Regina Feldmann aus dem Vorstand des Verbandes hinterher.

    Der Umfrage zufolge bekamen 62 Prozent der Befragten einen Arzttermin innerhalb von drei Tagen. 30 Prozent der gesetzlich Versicherten gaben sogar an, dass sie keine Wartezeit hatten bei der Terminvergabe. Und 13 Prozent sagten, dass sie nicht einmal einen Termin gebraucht hätten.

    Etwas anders sieht es zwar bei Facharzt-Terminen aus. Hier gaben 21 Prozent der Befragten an, bis zu drei Wochen auf einen Termin warten zu müssen – und 26 Prozent noch länger als drei Wochen. Das ist definitiv zu lange.

    Doch ob die 26 Prozent der Befragten durch eine Zusatzversicherung einen früheren Termin bekommen hätten, halte ich für fraglich.

    Hier liegen die Problematiken entweder in der Organisation oder ambulanten Arztdichte (Vertragsarztdichte).

    In Deutschland ist die Vertragsarztdichte regional sehr unterschiedlich verteilt. Während in Bremen rund 195 Ärzte auf 100.000 Einwohner kommen, stehen in Brandenburg rund 127 Ärzte je 100.000 Einwohner zur Verfügung (Bundesdurchschnitt: 148 Ärzte je 100.000 Einwohner).

    Generell ist die Ärztedichte in den Stadtstaaten (und natürlich auch in Ballungsgebieten) besonders hoch, während sie in den Flächenländern – und dort insbesondere in den neuen Ländern – deutlich niedriger ist.

    Deshalb versucht das Versorgungsstärkungsgesetz
    auch die Vertragsärzte in ländlichen Bereichen zu stärken.

    Und ein Satz zu „Sonderwünschen“:

    Sonderwünsche sind stets vom Besteller zu bezahlen und nicht von der Allgemeinheit.

  • Reply Detlef Schumann 18. Juni 2015 at 14:46

    Hallo Liebe(r) J.N.
    schön, dass Sie sich Gedanken zu diesem wichtigen Thema gemacht haben. Die Zeilen sollen keine Werbung für eine Zusatzversicherung sein, sondern zum Nachdenken anregen.
    Niemand wird gezwungen sich eine Wahlleistung zu kaufen.

    Wer mit der Not oder Basisversorgung der Gesetzlichen Kassen einverstanden ist, wird auch weiterhin nach deren Leistungsprinzip wirtschaftlich, ausreichend, im Rahmen des Notwendigen zweckmäßig behandelt werden.

    Sonderwünsche, wie ein schneller Termin, besser verträgliche Medikamente, angenehmere Behandlungs- und Operationsmethoden oder ein herausragender Spezialist nach Wunsch. gehören nicht dazu.
    Das haben Sie richtig beschrieben.
    Wer einen Termin beim Spezialisten haben möchte oder besondere Behandlungswünsche und sei es nur das besser verträgliche Medikament hat, der wird diese Leistungen selber zahlen, oder sich mit einer Zusatzversicherung, die Übernahme dieser Kosten sichern.

    Das dieses im Verhältnis zu den versicherten Leistungen sehr günstig ist, wird jeder Interessierte schnell feststellen.
    Ich bin jedenfalls sehr froh, nicht ständig über neue Leistungskürzungen der gesetzlichen Krankenversicherung nachdenken zu müssen und bei der Terminvergabe als auch beiden Wartezeiten in der Praxis bevorzugt behandelt zu werden.
    Das ist es mir Wert auf andere Dinge zu verzichten.

    Und Hand aufs Herz, wie hoch ist Ihr Stundenlohn? Haben Sie sich einmal ausgerechnet, was Sie das Warten im Wartezimmer kostet?

    Klar wer noch nie ernsthaft krank war, kann nicht abschätzen wie wertvoll, eine gute Absicherung im Krankheitsfall ist.
    Gesunde haben Tausend Wünsche, Kranke nur Einen,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.