Die Zukunft der Währung: zentralisiert oder dezentralisiert?

Es gibt kaum noch jemanden, der die Bitcoin-Hausse übersehen hat, bei der BTC in diesem Jahr neue Höchststände erreicht hat. Es scheint, als ob die Blockchain die Zukunft ist. Die Art und Weise, wie alte Institutionen und Regierungen reagieren, wird die Zukunft des Finanzwesens bestimmen.

Als zweitstärkste Volkswirtschaft der Welt hat China auch öffentlich mit am stärksten gegen Kryptowährungen Stellung bezogen. Die meisten Bitcoin-Blockschürfer wohnen und schürfen jedoch auf chinesischem Territorium. Im April 2021 bezeichnete der stellvertretende Gouverneur der People’s Bank of China (PBOC), Li Bo, Bitcoin offiziell als eine „Investitionsalternative“. Dieser Durchbruch erfolgte inmitten eines erheblichen Rückgangs von Bitcoin und dem gesamten Kryptomarkt. Das chinesische Eingeständnis weist jedoch Parallelen zur Entwicklung eines zentralisierten „digitalen Yuan“ auf und deutet auf Pekings pragmatischeren, vielschichtigen Ansatz hin.

Bild von Pete Linforth auf Pixabay 

Die USA und Bitcoin

Bei der Bewertung der Auswirkungen von Bitcoin auf die USA verläuft bisweilen eine klare Trennlinie zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor. Letzterer befindet sich in einer Art Adoptionsrausch: Die amerikanischen Unternehmen geben dem Bitcoin langsam aber sicher ihr Gütesiegel als langfristige, glaubwürdige Anlageform. Elon Musks Tesla ist nur ein prominentes Beispiel dafür. Noch wichtiger ist, dass sogar Goldman Sachs, das bis vor kurzem Bitcoin öffentlich geringschätzte und eine Abneigung gegen die Meinung hegte, dass Kryptowährungen eine leistungsstarke Anlageform darstellen würden, dies bereut hat. Die einflussreiche multinationale Investmentbank, die enge Beziehungen zu den mächtigsten Regierungen der Welt unterhält, kündigte im März 2021 ein „umfassendes“ Kryptowährungs-Investmentangebot, einschließlich Bitcoin, für ihre Privatkunden an. Allerdings nutzen viele Menschen bereits Profit Builder, um vom Kryptomarkt zu profitieren. Währenddessen legen die Aussagen der staatlichen US-Organe einen anderen Ansatz nahe.

Die US-Finanzministerin Janet Yellen hat zugegeben, dass sie den Einfluss von Kryptowährungen zurückdrängen will, indem sie die Kapazitäten des Internationalen Währungsfonds (IWF) weiter ausbaut, den viele Finanzexperten als künftigen Emittenten einer neuen weltweiten digitalen Währung ansehen – natürlich zentralisiert. Im selben Monat erklärte der derzeitige Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, vor dem Kongress, dass die FED die Ausgabe eines „digitalen Dollars“ „sorgfältig prüft“ und bezeichnete dies als „ein Projekt mit hoher Priorität für uns“. Es scheint ähnlich zu sein wie der hohe Einsatz, den seine chinesischen Amtskollegen in ihren digitalen Yuan stecken. Die jüngste Veröffentlichung der multinationalen Investmentbank Citi mit dem Titel „Bitcoin: At the Tipping Point“ (Bitcoin: Am Wendepunkt) enthält einen entscheidenden Nachsatz: Ihrer Analyse zufolge könnte sich der Bitcoin innerhalb weniger Jahre zur bevorzugten Währung im internationalen Handel entwickeln.

Green-Deal-Stimmung

Der Bitcoin, der mit einem Marktwert von fast einer Billion Dollar liebäugelt, bereitet den Zentralbanken weltweit nach wie vor große Sorgen, was Politiker wie Yellen dazu veranlasst, das „grüne Argument“ der „Nachhaltigkeit“ ins Feld zu führen, um den Bitcoin und seine Art anzugreifen, indem sie sagen, dass es sich um eine „extrem ineffiziente Art der Abwicklung von Transaktionen“ handelt, da „die Menge an Energie, die bei der Verarbeitung dieser Transaktionen verbraucht wird, atemberaubend ist“. Dies betrifft auch den Ölmarkt, wo die Oil Profit Software dazu beiträgt, Tradern umfangreiche Möglichkeiten zu bieten.

Yellen und ihre Amtskollegen in anderen wichtigen Ländern sind jedoch mehr als interessiert am Übergang von Bargeld zu digitalen Token. Dieser Prozess wird zweifellos den Rahmen der kommenden „Vierten Industriellen Revolution“ nutzen, die der einflussreiche Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, in seinen Veröffentlichungen beschrieben hat. Die Skepsis gegenüber der dezentralen Blockchain-Technologie wird so schnell nicht verschwinden, denn die vollständige und zentralisierte Kontrolle der neuen Finanztechnologien durch Regierungen und Zentralbanken bleibt das Hauptziel. Dennoch ist diese öffentlich geäußerte Feindseligkeit möglicherweise schwächer, als es den Anschein hat.

Hinter verschlossenen Türen ist die Stimmung viel gelassener und kooperativer. Am besten lässt sich dies an den Blockchain-Partnern des Weltwirtschaftsforums selbst ablesen: Elastos, Stellar, Algorand und Ripple – allesamt künftige Kandidaten für die Gestaltung der Finanztechnologien der Zukunft.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay 

Geopolitische Überlegungen

Im April 2021 kam es zu einem interessanten Stimmungsumschwung, als Peter Thiel (Mitbegründer von PayPal mit Elon Musk, Palantir Technologies) eine politische Warnung vor Bitcoin „als chinesische Finanzwaffe gegen die USA“ aussprach, was zu einem noch stärkeren Gefühl der Dringlichkeit beitrug. Thiel präsentiert sich normalerweise als Bitcoin-Maximalist und erstklassiger Angel-Investor auf dem Kryptomarkt. Wenn also ein Risikokapitalgeber von Thiels Ausmaßen solch explizite politische Warnungen ausspricht, sollte die Öffentlichkeit mit einem baldigen Höhepunkt zwischen Washington und Peking in diesem entscheidenden „Wettrüsten“ rechnen.

Einen Monat zuvor hatte Yellen vor dem internationalen Forum G20 angekündigt, dass die USA eine Neuemission des internationalen Reserveaktivums des IWF, des so genannten „Sonderziehungsrechts“ (SZR), unterstützen würden. Vor zehn Jahren gab der IWF bekannt, dass er ernsthaft in Erwägung zieht, die derzeitige Weltreservewährung (den US-Dollar) durch das SZR zu ersetzen.

Eine Win-Win-Situation für Forex

Unabhängig von der Art des Übergangs in diese fortschrittliche künftige Finanzordnung müssen sich die Forex-Broker an diese neue lebendige Dichotomie anpassen. Das heißt, wenn sie langfristig innovativ, wettbewerbsfähig und relevant bleiben wollen. Einerseits stellt das Angebot der stärksten und leistungsfähigsten Kryptowährungen eine fortschrittliche Haltung gegenüber der Dezentralisierung dar, die die Krypto-Sphäre bietet. Das bedeutet, dass der Broker immer die Türen für neue Bevölkerungsgruppen offen hält. Auf der anderen Seite ist es wichtig, bei den alten Währungen zu bleiben. Ihre zentralisierten Nachfolger, die der IWF, die FED und andere bereits als digitale Gegenstücke zu ihren Krypto-Herausforderern einführen wollen, sollten nicht außer Acht gelassen werden.

Das weltweite Finanzsystem ist reif für einen bedeutenden Paradigmenwechsel, der wahrscheinlich einen noch größeren Wettbewerb zwischen zentralen und dezentralen Systemen und ihren Dienstleistungen entfachen wird. Es gibt einfach keinen Grund für Forex-Broker, sich auf eine unnötig falsche Dichotomie einzulassen und ein System dem anderen vorzuziehen. Sie können weiterhin das Beste aus beiden Welten anbieten und langfristige Handelsbeziehungen mit ihrem wachsenden Kundenstamm aufbauen – und das zu den besten Bedingungen.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.