Einzelhandel: 5 Thementrends für Geschäftsgründer

Wer im Einzelhandel gründen möchte sollte laut dem Gründerportal des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) zwei Fragen beantworten können: Wer ist meine Zielgruppe und wie viel ist der Konsument bereit, für das Produkt und die Leistung zu zahlen? Eine Beobachtung der aktuellen Trends sollte einer Gründung jedoch generell vorausgehen. Fünf Einkaufstrends für den Einzelhandel hat das BWMWi-Portal ermittelt.

1. Nicht mehr nur günstig einkaufen
Bei Discountern oder SB-Warenhäusern ist der Kunde nach wie vor nicht bereit hohe Preise zu bezahlen. Hier soll es nach Möglichkeit billig sein. Doch verstärkt kaufen Teile der Bevölkerung auch wieder in der Innenstadt ein und diese Klientiel ist auch bereit für gute Qualität einen guten Preis zu bezahlen. Regionale und qualitativ hochwertigere Produkte werden stärker nachgefragt. 

2. Integrierte Serviceleistungen
Bioläden oder Spezialisten für Obst, Gemüse, Wein, Käse, Fisch haben Konjunktur, wenn sie als Nahversorger auftreten.  Fachgeschäfte bieten oft auch integrierte Serviceleistungen in Innen- und Stadtteilzentren an. Beispiele sind Parfümerien mit Kosmetikbehandlung, Fahrräderverkauf mit Fahrradwerkstatt, Juweliere mit Schmuck-Sonderanfertigungen.

3. Gesundheit – dafür zahlt man gerne
Das Gesundheitsbewusstsein steigt. Mehr Geld für hochwertige Produkte ist die Losung. Deswegen gehen Kunden vermehrt in elegante Geschäfte in hoch frequentierten innerstädtischen Lagen: Galerien, Passagen, Megastore oder Themenkaufhäuser.  Kleinere und mittlere Fachgeschäfte müssen sich auf Nischen spezialisieren, um mithalten zu können. 

4. Der Trend zum Ich
Individuelle Maßanfertigungen sind gefragt – ebenso die Variation eines Standardproduktes durch Zugabe bestimmter Accessoires. Einkaufen als Erlebnis für die Sinne. Gewinner sind dabei Manufakturen und Geschäfte, die unterschiedliche Produktwelten vereinen.

5. Klassische Handelssparten bleiben wichtig
Wichtig für die Grundversorgung bleiben die klassischen Sparten des Handels – hier vor allem Lebensmittel, Bekleidung, Wohnung und Arbeit.
Bei der Existenzgründung muss aber auch bei diesen Sparten genau auf Trends geachtet werden: Läden sollten nach den Extremen „Masse“ und „Klasse“ unterschieden werden. Außerdem wichtig zu wissen: Die Gewinnmargen sind nicht überall üppig.

Sie planen eine Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit und leben im Umkreis von Dortmund? Rufen Sie an, wir beraten Sie gern!

Jeden Dienstag kostenlose Sprechstunde für Existenzgründer im B-1st – direkt gegenüber der Westfalenhalle

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.