EU-Fördermittel: Mikrokredite für Gründer, Selbständige und Kleinunternehmen

Ab Juni 2010 wird es über die Europäische Union 100 Millionen Euro Fördermittel geben für Existenzgründer, Selbständige und Kleinunternehmen. Mit dem Geld werden Mikrokredite finanziert, die speziell für Unternehmen zugeschnitten sind, die weniger als zehn Mitarbeiter beschäftigen. Auch Arbeitslose, die sich mit einer Idee selbständig machen wollen, sollen Zugang zu diesen Kleinstkrediten erhalten.

Auf diese europäische Fördermaßnahme einigten sich die EU-Minister für Beschäftigung und Soziales. Bei den Mikrokrediten handelt es sich um Beträge bis 25.000 Euro.

99 Prozent aller Unternehmensgründungen in Europa sind Kleinst-oder Kleinunternehmen. Ein Drittel der Existenzgründer starten aus der Arbeitslosigkeit. Der zuständige EU-Kommissar László Andor rechnet mit 45.000 Kleinkrediten aus dem Programm für Existenzgründer in den nächsten acht Jahren. Gemeinsam mit anderen Finanzinstitutionen wie der Europäischen Investitionsbank könnten in nächster Zeit mehr als 500 Millionen Euro mobilisiert werden.

Quelle: Mittelstanddirekt

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.