Eva Ihnenfeldt und ihre Erfahrungen in Berlin beim BVMW

Wie es aussieht, werden drei Tage Ende Januar 2015 ein Stück weit mein Leben verändern. In diesen drei Tagen war ich in Berlin in der Geschäftsstelle des BVMW (Bundesverband Mittelständische Wirtschaft), und tatsächlich habe ich mich nun entschieden, als Beauftragte des BVMW die Region Dortmund zu übernehmen. Das was ich in Berlin bei der Geschäftsführung erlebte, hat mich überzeugt.

Kleine und mittlere Unternehmen brauchen eine tatkräftige Gemeinschaft und eine starke Lobby, und Dortmund war in den letzten Jahren eine der wenigen „weißen Flecken“ in Deutschland. Der BVMW leistet nicht nur als politische Vertretung des Mittelstands hervorragende Arbeit, sondern ist tatsächlich ein wichtiger Wirtschafts-Faktor in den Regionen.

Was mich besonders beeindruckt hat war, wie engagiert die deutschlandweit 300 BVMW-Beauftragten sich leidenschaftlich als Unternehmens-Scouts und Netzwerker einsetzen, wie untereinander kommuniziert und gearbeitet wird, wie partnerschaftlich und zugewandt man über alle Geschäftsstellen hinweg nach Lösungen und kreativen Ideen sucht, wenn etwa ein Unternehmen nach Kooperationspartnern in anderen Städten sucht oder etwas anbietet, was ein anderes Unternehmen in einer anderen Region dringend braucht.

Diese Atmosphäre der Zusammenarbeit war vom ersten Moment an spürbar, als ich am Dienstag, den Willkommen_Berlin27. Januar, gemeinsam mit dem Kirchhellener Händler und Ladenbesitzer Andreas Heib um 10 Uhr in der Geschäftsstelle des BVMW das Starterseminar begann. Wir waren morgens um 5.00 Uhr mit dem Zug aus dem Ruhrgebiet angereist und hatten schon viel Zeit gehabt, uns mit unseren Vermutungen und Einschätzungen auszutauschen.

Wir kannten und schätzten die BVMW-Beauftragten in der Metropole Ruhr, und zwei Wochen zuvor konnten wir bereits an der zweitägigen internen BVMW-Bundestagung in Düsseldorf teilnehmen, auf der sich renommierte Politiker wie Wolfgang Clement eindrucksvoll zum Mittelstand bekannten und sogar der VERDI-Vorstandsvorsitzende Frank Bsirske vor den 300 BVMW-Beauftragten deutlich aussprach, wie das Freihandelsabkommen TTIP mittelständische Unternehmen bedrohen kann.

Zum Abschluss noch ein Foto mit dem Präsidenten, das war sehr schön!

Mario Ohoven, BVMW-Präsident, Bundesverband Mittelständische Wirtschaft

Mittelpunkt der Tagung war natürlich der BVMW-Präsident Mario Ohoven, der seit vielen Jahren den Verband anführt und dafür bekannt ist, dass er keine Scheu hat, unangenehme Themen sehr deutlich immer wieder anzusprechen und leidenschaftlich zu vertreten – so überzeugend, dass sogar Gregor Gysi und Cem Özdemir dem politischen Beirat des BVMW in Berlin angehören und sich dort regelmäßig monatlich darüber austauschen, wie man politisch die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland unterstützen kann – was ja nun wahrlich keine Grundeinstellung in der Politik ist, welche vor allem durch Lobbyarbeit der Konzerne bestimmt wird!

Alle Parteien des Bundestags sind hochkarätig in diesem 8 Mensch starken Beirat vertreten, der entscheidend Einfluss nimmt auf Gesetze und Bestimmungen. Zurzeit arbeitet der Verband daran, dass die Auswirkungen des Mindestlohns für den Mittelstand erträglich werden – die Dokumentationspflicht ist in dem derzeitigen Umfang ein untragbarer bürokratischer Aufwand und kann in kleinen Unternehmen sogar die Existenz bedrohen.

Es ist nicht leicht, die Interessen des Mittelstands zu vertreten, wenn es über drei Millionen kleine und mittlere Unternehmen gibt, die kaum vernetzt sind. Doch die ca 270.000 Mitglieder des BVMW sind so gewichtig, dass die Politik nicht daran vorbeikommt.

Und so wurden wir in dem Starterseminar auch intensiv eingeladen, in den einzelnen Regionen den Kontakt zur Politik zu suchen und zu pflegen, um die bundesweite Arbeit zu unterstützen und politisch zumindest da Einfluss zu nehmen, wo es in Städten und Kreisen möglich ist: Gewerbesteuer, Gewerbeansiedlungen, Wirtschaftsförderung und viele andere Themen sind durchaus auf Gemeinde- und Kreissebene interessant. Außerdem können Abgeordnete im Bundestag Einfluss nehmen – und auch einmal eine Delegation von Unternehmen einladen, sich den Bundestag in Berlin anzuschauen!

Abendrunde im Hotel mit einigen der Teilnehmer - und Werner Krüger, Mitglied der Geschäftsführung des BVMW in Berlin

Abendrunde im Hotel mit einigen der Teilnehmer – und Werner Krüger, Mitglied der Geschäftsführung des BVMW in Berlin

Doch weiter zum Starterseminar, und warum es mir so ausgesprochen gut gefallen hat. Insgesamt waren elf Teilnehmer aus ganz Deutschland gekommen, die sich auf eine solche Verbandsaufgabe vorbereiten wollten. Die meisten von uns sind selbst Unternehmer und wollen sich nun zusätzlich für ihre Region als „Unternehmens-Scout“ und Netzwerker engagieren. Zwei von uns hatten vor wenigen Jahren ihr Unternehmen erfolgreich verkauft und merkten nun, dass sie der Ruhestand langweilte und sie ein sinnvolles Betätigungsfeld brauchen.

Dabei waren auch eine Journalistin und Kommunalpolitikern aus Norddeutschland, dann die Lebensgefährtin eines BVMW-Beauftragten aus Stuttgart, die nun stärker aktiv mitwirken wird, aber auch ein selbstständiger Ingenieur und Entwickler von Prototypen, der in Bayern die Unternehmen seiner Region unterstützen und vernetzen wird.

Drei Tage lang lernten wir von früh bis spät die verzweigten Strukturen des BVMW kennen, die

Der Berliner Hauptbahnhof ist wirklich beeindruckend schick

Der Berliner Hauptbahnhof ist wirklich beeindruckend schick

Vielfältigkeit der Ausgestaltung in den einzelnen Kreisen, die individuelle Entfaltung der Regionen, die ja nach der Persönlichkeit des BVMW-Beauftragten ganz unterschiedlich sind. Da gibt es die Region, in der über hundert Unternehmer sich auch mal zum Trommeln treffen, da gibt es Regionen, in denen regelmäßig erfolgreiche Unternehmer öffentlich interviewt werden und ihr Lebenswerk vorstellen, da gibt es Regionen, in denen vor Allem die Vermittlung von Unternehmen im Mittelpunkt steht – und so aktiv Wirtschaft gestaltet wird! Da gibt es die politisch aktiven BVMW-Beauftragten – und da gibt es die, die jährlich mehr als 40 Veranstaltungen durchführen, zu denen immer zwischen 40 und 150 Unternehmer kommen.

In erster Linie sind BVMW-Beauftragte Kommunikatoren, Vermittler und aufmerksame Zuhörer. Viele sind über 50 und seit zehn, fünfzehn Jahren dabei. Erst seit wenigen Jahren kommen auch verstärkt Frauen hinzu – in unserem Seminar waren fünf von elf Teilnehmern weiblich, was die Geschäftsführung sehr freute. Frauen bringen mehr Emotionalität und „Menschelndes“ in den doch eher nüchternen Verband, das lockert auf und tut allen gut.

Am letzten Tag des Seminars - die Entscheidung ist getroffen.

Am letzten Tag des Seminars – die Entscheidung ist getroffen.

Was mir ebenfalls sehr imponierte, war die Gastfreundschaft und der enorme Vertrauensvorschuss, der den „Startern“ entgegengebracht wurde. Wir waren in einem schönen Hotel in Fußnähe zum Leipziger Platz untergebracht, für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Es waren rundum spannende Tage voller wertvollem Input und abwechslungsreichem Programm, und die BVMW-Geschäftsstelle mit etwa 60 Mitarbeitern war einladend und sehr modern ausgestattet.

Donnerstag um 16 Uhr war dann Schluss. Um 17 Uhr würde der Politische Beirat genau in dem Raum tagen, in dem wir drei Tage diskutiert und gearbeitet hatten. Mein Fazit: Ich bin dabei: Ab jetzt bin ich BVMW-Beauftragte in Dortmund! Ich freu mich total und bin gern für alle da, die mich und diesen Verband brauchen.

 

 

 

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

11 thoughts on “Eva Ihnenfeldt und ihre Erfahrungen in Berlin beim BVMW

  • Reply Ralf Wenda 3. Februar 2015 at 11:26

    Dann wünsche ich dir viel Erfolg liebe Eva 🙂
    Ich bin mir sicher, dass du den Verband „rocken“ wirst 😉

    LG
    Ralf

    • Reply Eva Ihnenfeldt 3. Februar 2015 at 18:22

      Oja, das werde ich versuchen lieber Ralf, versprochen 🙂

  • Reply Tanja Finke-Schürmann 10. Februar 2015 at 09:10

    Klasse! Du hörst Dich überzeugt und motiviert an. Das ist die halbe Miete. Viel Erfolg! Und viel Spaß natürlich!

    • Reply Eva Ihnenfeldt 10. Februar 2015 at 09:58

      Danke liebe Tanja! Nun gilt es, in Dortmund ein Team von Unternehmen aufzubauen, das den Weg, die Ziele und die Inhalte speziell für unsere Stadt bestimmt. Ich bin gespannt, wer das sein wird. Auf jeden Fall will ich fördern, dass Dortmund als „digitale Stadt“ wahrgenommen wird!

  • Reply Xinrong Kausch 10. Februar 2015 at 09:32

    als Du mir gestern Abend auf der BarSession erzähltest, dass Du für BVMW arbeitest, dachte ich, dass Du genau die Richtige, die den Verband in Dortmund vertreten kann…

    • Reply Eva Ihnenfeldt 10. Februar 2015 at 10:00

      Danke schön liebe Xinrong, Deine Worte bedeuten mir viel!! Nun muss ich erst mal herausfinden, wie ich mich in das große Team der BVMW-Beauftragten in der Metropole Ruhr eingliedern kann – und dann machen wir einen Plan um die kleinen und mittelständischen Unternehmen in Dortmund so richtig gut zu unterstützen – ich habe ganz viel Lust das noch intensiver als bisher zu tun 🙂

  • Reply Susanne Fiss-Quelle 10. Februar 2015 at 18:06

    Herzlichen Glückwunsch, Eva!!
    Und eine echte Bereicherung für den BVMW 🙂

  • Reply Wolfgang 10. Februar 2015 at 18:43

    Hallo Eva,
    herzlich Willkommen im Club und viel Erfolg in Dortmund.
    Ich denke, dass Du mit den Erfahrungen durch SteadyNews eine wertvolle Grundlage hast, um Deine zukünftigen Partner/MIttelständler zu begeistern.
    Herzliche Grüße aus dem Vogtland
    Wolfgang

    • Reply Eva Ihnenfeldt 11. Februar 2015 at 14:02

      Hallo lieber Wolfgang! Danke schön für Deine warmen Worte. Ich bin wirklich gespannt, wie es sich weiter entwickelt. Las uns bald mal telefonieren! Ich kann so viel von Deinen Erfahrungen und Deinem Wissen profitieren!!! Schönen Gruß an den BVMW im Vogtland!

  • Reply Stefan Franiak 11. Februar 2015 at 07:27

    Herzlichen Glückwunsch Eva !

    Eine sehr gute Wahl.

    LG Stefan

    • Reply Eva Ihnenfeldt 11. Februar 2015 at 14:03

      Danke schön lieber Stefan! Sicher bist Du auch Mitglied im BVMW? Falls Du mal erzählen möchtest, wie es Dir gefällt und was Deine Motive sind – ich muss ja noch so viel lernen und würde mich über einen Austausch sehr freuen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.