Flexibel und funktional – Kinderzimmer gestalten, das mitwächst

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als Ihr kleiner Schatz nichts weiter brauchte als eine Wiege und eine Handvoll Strampler? Und plötzlich ist aus dem kleinen Bündel Freude ein Abenteurer geworden, der ein eigenes Reich beansprucht. Doch Kinder, die gerade in die Schule kommen, haben andere Bedürfnisse an ihr Domizil als heranwachsende Jugendliche. Heißt es, dass Sie das Zimmer immer wieder von Grund auf neu ausstatten müssen?

Nicht, wenn Sie auf eine qualitativ hochwertige Einrichtung setzen, die mit Ihrem Sprössling mitwächst. Daher finden Sie in diesem Artikel einige Tipps, wie ein Hochbett mit Schreibtisch, Farbgestaltung und weitere multifunktionale Möbelstücke, die das Kinderzimmer zum zeitlosen und funktionalen Raum werden lassen. Manchmal muss man nur an wenigen Stellschrauben drehen, um den Raum zu verwandeln.

Foto von Vika Glitter

Was ist die Grundvoraussetzung für flexible Raumgestaltung?

Die Grundvoraussetzung für ein flexibles und funktionales Kinderzimmer ist, wie immer, die gute alte Planung. Bevor Sie sich auf die Suche nach passenden Möbeln machen, sollten Sie sich überlegen, welche Funktionen das Zimmer erfüllen soll und wie es in den nächsten Jahren genutzt werden wird. Modulare sowie multifunktionale Möbelstücke, aber auch die Qualität spielen dabei eine Rolle.

Modulare Konzepte

Ein immer beliebteres Konzept? Modulare Möbelstücke. Denken Sie an Lego, aber für Möbel – so funktioniert modulares Design. Wählen Sie Stücke, die sich spielerisch um- und abbauen lassen, um dem nächsten Wachstumsschub oder der nächsten Interessenverschiebung gerecht zu werden.

Diese bieten die Flexibilität, sich im Laufe der Zeit ohne großen Aufwand an die Bedürfnisse und das Wachstum Ihres Kindes anzupassen. Diese Regal- oder Schranksysteme können leicht umgestaltet werden, indem man Regalböden hinzufügt oder entfernt. Sie bieten ausreichend Stauraum für Spielzeug, Bücher und Schulmaterialien. Darüber hinaus können sie häufig verändert oder erweitert werden – perfekt, wenn mehr Platz benötigt wird.

Multifunktionalität und Vielseitigkeit

Multifunktionale Möbelstücke sind eine weitere großartige Möglichkeit, um ein Kinderzimmer flexibel und funktional zu gestalten. Ein Hochbett mit Schreibtisch zum Beispiel spart nicht nur Platz, sondern bietet auch eine separate Arbeits- und Schlafzone. Dabei sind diese Konzepte mittlerweile noch vielfältiger als damals.

Kennen Sie noch das klassische Hochbett mit dem darunter liegenden Arbeitsbereich? Hier fehlte es oft an Licht und Bewegungsfreiheit. Heutzutage gibt es jedoch eine Vielzahl an modernen Hochbetten mit integrierten Schreibtischen, Regalen, Schubladen und sogar Kleiderschränken – perfekt für kleine Zimmer oder um einen Raum optimal zu nutzen.

Dabei sind diese nicht unter dem Bett, sondern am Bett auf unterschiedliche Weise und in verschiedenen Platzierungen angebracht. Die Hochbetten selbst sind weniger hoch, bieten darunter aber noch immer genug Platz für besonders viel Stauraum.

Sitzbänke mit Stauraum bieten nicht nur Platz für die Spielzeuge, sondern sind praktische Sitzgelegenheiten, während Bücherregale als Raumteiler oder als zusätzlicher Stauraum dienen können.

Es lohnt sich, gezielt auf Möbelstücke zu setzen, die Sie nicht austauschen müssen, wenn das Kind wächst. So gibt es nicht nur Wickeltische, wo sich der Aufsatz entfernen lässt, damit nur noch die Kommode für ältere Kinder übrig bleibt. Auch kleine Kleiderschränke, Ablagen und andere Möbel können lange Zeit überdauern und neue Funktionen erfüllen.

Langlebige Qualität

Investieren Sie in Möbel, die mehr als nur wenige Jahre überstehen. Qualität zahlt sich aus – sowohl für Ihren Geldbeutel als auch für Ihren Seelenfrieden. Denn so können sie länger verwendet werden, lassen sich einfacher pflegen und machen einige Umgestaltungen des Kinderzimmers mit, ohne ersetzt werden zu müssen.

Kreative Gestaltungsideen für ein vielseitiges Kinderzimmer

Damit das Kinderzimmer mit Ihrem Nachwuchs mitwachsen kann, kommt es nicht nur auf die Möbel selbst an. Auch das restliche Gestaltungskonzept sollten Sie nicht vernachlässigen.

Thematische Gestaltungskonzepte, die mit dem Alter angepasst werden können

Kleinere Kinder sind oft fasziniert von bestimmten Themen wie Tieren, Superhelden oder Märchen. Diese Begeisterung kann man nutzen, um das Zimmer kreativ zu gestalten und es mit entsprechenden Accessoires auszustatten.

Wie wäre es, die Schränke mit wieder ablösbaren Stickern zu verschönern, eine tolle Wandtapete zu wählen und kindgerechte Bilder aufzuhängen? Wenn das Interesse Ihres Kindes an dem Thema nachlässt, können Sie diese einfach entfernen oder durch neue ersetzen.

Lassen Sie das Kind aber mitreden, schließlich ist es sein Reich. So können Sie auch auf den Geschmack des Kindes eingehen und die Gestaltung zu einem gemeinsamen Projekt machen.

Aspekte, die sich ganz einfach verändern lassen?

  • Griffe: Ausgetauschte Möbelgriffe sorgen für eine neue Optik. Vielleicht haben Sie früher auf verspielte Fliegenpilzoptik gesetzt? Neutrale oder farbige Griffe setzen neue Akzente im Raum und können für den letzten Schliff sorgen.
  • Textilien: Wenn Ihr Kind keinen Micky Maus Teppich mehr sehen will oder von den pinken Gardinen einfach nur noch genervt ist, tauschen Sie diese einfach aus. Denn die meisten Textilien im Raum können schnell und einfach verändert werden, um ein neues Konzept aufzugreifen und einen völlig neuen Raum zu schaffen. Gleiches gilt für Bezüge, Kuscheldecken und Kissen.
  • Wandgestaltung: Eine neue Wandfarbe oder frische Wandtattoos können für einen völlig neuen Look sorgen. Aber auch selbstklebende Tapeten lassen sich heutzutage leicht anbringen und durch neue ersetzen. Oder Sie lassen Ihr Kind selbst kreativ werden und eine Wand mit Kreidefarbe bemalen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Auch die Bilder in Bilderrahmen können ohne großen Aufwand getauscht werden, um sich einem neuen Thema oder einem Farbkonzept anzupassen.

DIY-Projekte für personalisierte Möbelstücke und Dekorationen

Nehmen Sie Maßband und Schraubenzieher in die Hand und verwandeln Sie Standardmöbel in einzigartige Schmuckstücke. Möbelfarben, Möbelfolie und Lacke erlauben es Ihnen, Ihrer Kreativität gemeinsam freien Lauf zu lassen und einzigartige Kreationen zu schaffen.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer selbstgebauten Pinnwand oder einer individuell gestalteten Kommode mit bunten Knöpfen? Oder Sie bemalen zusammen mit Ihrem Kind eine alte Holzkiste und nutzen sie als Spielzeugkiste oder Bücherregal. So werden auch eigene Erinnerungen und persönliche Noten in das Zimmer integriert.

Raumaufteilung

Spielen Sie mit dem Raum. Das Bett muss nicht für immer rechts in der Ecke stehen. Wie wäre es, das gesamte Raumkonzept mit dem, was vorhanden ist, neu zu strukturieren? So lassen sich verschiedene Bereiche schaffen.

Eine Leseecke anstatt der Spielecke? Regale als Trenner vor dem Schlafbereich für mehr Privatsphäre? Auch ein Vorhang lässt sich wunderbar als Raumteiler verwenden und schafft so Bereiche im Kinderzimmer für verschiedene Aktivitäten – je nachdem, welche es gerade sind.

Fazit – multifunktional und kreativ

Ein mitwachsendes Kinderzimmer? Kein Problem! Wenn Sie von Beginn an auf multifunktionale Möbel und modulare Konzepte setzen, wachsen Möbel einfach mit. Sie können aber auch selbst kreativ werden und das Zimmer immer wieder aufs Neue gestalten, um es den sich verändernden Bedürfnissen Ihres Kindes anzupassen.

Lassen Sie dabei auch Ihr Kind mitentscheiden und gestalten – so schaffen Sie nicht nur ein praktisches, sondern auch ein individuelles Kinderzimmer, in dem sich Ihr Kind wohlfühlt. Ein gut durchdachter Raum ist schließlich ein Refugium, das mit den Bedürfnissen Ihres Kindes mitwächst, seine Fantasie beflügelt und zugleich den praktischen Anforderungen gerecht wird.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert