Neue Abschreibungsregel für geringwertige Wirtschaftsgüter ab 2010

Seit dem 1. Januar 2010 können  Unternehmen bei der Abschreibung geringfügiger Wirtschaftsgüter in einigen Fällen zwischen zwei Möglichkeiten der Abschreibung wählen. Die Anschaffungskosten für Güter bis 410 Euro können nun wieder in voller Höhe abgezogen werden – müssen aber nicht.

Bisher mussten geringwertige Wirtschaftsgüter zwischen 150 und 1.000 Euro in einem jährlichen Pool zusammengefasst und über fünf Jahre abgeschrieben werden. Doch seit Jahresbeginn können Anschaffungen bis 410 Euro auch sofort abgeschrieben werden. Der Unternehmer hat die Wahl. Teurere Güter werden über die AfA-Tabelle oder über einen Pool abgeschrieben.

Jedes Jahr müssen sich Unternehmen verbindlich auf eine Variante festlegen. Das bringt zwar Vorteile, erhöht aber auch den Aufwand. Um die steuerlichen Vorteile der jeweiligen Variante zu nutzen, müssen Unternehmen ihre Anschaffungen zukünftig noch sorgfältiger planen.

Quelle: mittelstanddirekt

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.