Private Krankenversicherung: Kind muss trotz Scheidung nicht wechseln

Wenn ein Kind seit seiner Geburt privat krankenversichert war – und die Eltern sich nun scheiden lassen, kann er unterhaltsverpflichtete Vater nicht verlangen, dass das Kind in die gesetzliche Krankenkasse der Mutter wechselt. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz entschieden.

Geklagt hatte ein Vater, der nach der Scheidung zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet ist. Er wollte mit dem Urteil erzwingen, dass der zehnjährige Sohn in die gesetzliche Krankenkasse der Mutter wechseln solle, da dort eine beitragsfreige Mitversicherung möglich sei.

Das OLG folgte der Argumentation des Vaters nicht. Dem Kind sollen die Verhältnisse, die bisher sein Familienleben geprägt haben, nach Möglichkeit erhalten bleiben. Dazu zählt auch die private Krankenversicherung. Mit der allgemeinen Unterhaltszahlung sind die Beiträge nicht abgedeckt, sondern müssen vom Vater zusätzlich zum so genannten Regelunterhalt geleistet werden. Im konkreten Fall handelt es sich um monatliche Kosten von rund 180 Euro.

Quelle: Focus

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.