Prognosen oder Politik? Der „Klimawandel“ gerät ins Zwielicht…

Im Gegensatz zum Wirtschafts- und Politikteil in Zeitungen gibt es in den Steadynews grundsätzlich keine Prognosen. Übersetzt heißt „Steady-News“ nämlich „immerwährende Neuigkeiten“, und tatsächlich vergisst das Web nichts, und deshalb bleiben wir bei Fakten, die auch in zwei, drei Jahren noch stimmen. Prognosen haben so viel Aussagekraft wie ein Wetterbericht für den nächsten Monat, oder das Klima für die nächsten hundert Jahre…

Plötzlich steht der Weltklimarat unter Beschuss, da seine Prognosen zum „Klimawandel“ viel weniger auf wissenschaftlichen Berechnungen beruhen als wir vertrauensvoll annahmen. IPCC-Chef Rajendra Pachauri wird der Rücktritt nahegelegt, seit die britische Zeitung „Sunday Times“   öffentlich machte, was seit „Climagate“ immer mehr Menschen vermuten: die Prognosen der 1000-seitigen Klimawandel-Studie von 2007 beruhen in vielen wichtigen Teilen auf falschen Zahlen, leeren Behauptungen – und sogar einem nachlässigen Zahlendreher, der aus 2350 2035 werden ließ.

Alles begann im Dezember 2009. In der so genannten Climategate-Affäre wurden eMails von britischen Klimaforschern an die Öffentlichkeit gebracht, die zeigten, wie leichtfertig Daten manipuliert werden, um gewünschte Ergebnisse zu produzieren (siehe Wikipedia)

Der IPCC, der gemeinsam mit Al Gore für seinen Klimawandel-Bericht mit der Kernaussage „Die Erde hat Fieber“ sogar den Friedensnobelpreis erhalten hatte, gerät seitdem zusehend unter Beschuss. Schon folgt der nächste Skandal: die erschreckende Behauptung, die Himalaya-Gletscher würden bis 2035 durch die Erderwärmung abschmelzen, beruht tatsächlich auf einem einzigen Interview, dass ein russischer Wissenschaftler 1996 einem populärwissenschaftlichem Magazin gab.

Wladimir Kotljakow vermutete, die Gletscher der Erde könnten bis 2350 um 80% zurückgehen – in dem IPCC-Bericht wurde aus dieser einen Vermutung, dass die Himalaya-Gletscher bis 2035 komplett abschmelzen – nicht mehr steckte dahinter – unglaublich, aber wahr. (siehe Frankfurter Rundschau)

Bei You Tube wird der IPPC mit seinem medienwirksamen Klimawandel schon zum Gespött – es gibt immer mehr sarkastische Videoclips…und man darf gespannt sein, was uns in den nächsten Wochen an weiteren peinlichen Enthüllungen präsentiert wird – Hauptsache, die Emissionsabgabe ist durch – der Mohr hat seine Schuldigkeit getan – und bald wird uns die nächste Schreckensprognose eingehämmert – vielleicht ein Bakterienstamm, der unsere Gehirne zerlöchert, wenn wir nicht für viel Geld ein neu erfundenes Medikament schlucken??


Quellen: Der Westen Der Spiegel RP-Online

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.