Wer weiß um seine Rechte als Fluggast und kann diese auch durchsetzen? – Das Startup Passengers Friend

Passengers Friend verhilft Fluggästen zu deren Recht auf finanzielle Entschädigung, zum Beispiel wenn der Flug mehr als 3 Stunden Verspätung hat. Unabhängig vom Flugpreis besteht bei derartigen Verspätungen ein Entschädigungsanspruch in Höhe von mindestens 250 und maximal 600 Euro, sofern keine höhere Gewalt vorliegt

Wer sich den Markt ansieht, dem wird schnell klar, wie lukrativ dieser Bereich sein kann: Jährlich haben fast 10 Mio. Reisende_Profil_Gegenlicht_SitzendPassagiere einen Anspruch auf Entschädigung nach europäischem Recht. Bei einem unterstellten durchschnittlichen Anspruch von 380 Euro beläuft sich das Marktvolumen auf 3,7 Mrd. Euro. Nur rund 3,5 % aller Berechtigten machen ihren Anspruch überhaupt geltend. Unwissenheit über die eigenen Rechte, Sorgen um Kostenrisiken und Bequemlichkeit halten die meisten Passagiere davon ab.

Passengers Friend simplifiziert die Abläufe, übernimmt das Risiko für die Kunden und setzt deren Ansprüche durch – gegen ein Erfolgshonorar natürlich. Das Konzept funktioniert so gut, dass sich gleich mehrere Wettbewerber am Markt tummeln. Doch hier zahlt sich die konzeptionelle Stärke sowie die enorme Vertriebs- und Managementerfahrung von Geschäftsführer Peter Finke aus: Passengers Friend ist das einzige Unternehmen in ganz Deutschland, das bei der Durchsetzung von Fluggastrechten frühzeitig Reisebüros als Partner mit ins Boot geholt hat, um mit diesen ein Servicemodul für die Kunden zu entwickeln. Mehr als 700 Reisebüros sind dabei.

Dieser Weg soll nun konsequent ausgebaut werden. Es gilt, das Angebot zu erweitern und weitere Rechtsansprüche durchzusetzen. Peter Finke arbeitete mit seinem Team interessante und tragfähige Konzepte aus, die er mit Hilfe eines Crowdinvestings finanzieren und umsetzen möchte. Über ein Crowdinvesting kann sich (nahezu) jedermann am Erfolg von innovativen Unternehmen beteiligen. Dabei handelt es sich in der Regel um junge Unternehmen, die von ebenso jungen Unternehmern gegründet wurden. Häufig ist das Produkt noch nicht fertig, geschweige denn am Markt erprobt. Passengers Friend ist schon einen Schritt weiter: Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens ist ein erfahrener Geschäftsmann in den besten Jahren. Das Geschäftskonzept wurde bereits mit mehr als 3.000 Kunden und zahlreichen Kooperationspartnern erfolgreich erprobt.

Über die Registrierung und das Durchführen des Online-Investitionsprozesses bei Geldwerk1 ist es nun jedermann möglich, sich direkt am weiteren Weg und Erfolg von Passengers Friend zu beteiligen. Wo Chancen sind, finden sich aber auch Risiken. Mehr zu all dem unter: www.geldwerk1.de/project/passengersFriend/

Passenger from SYLT1 – das Sylt TV on Vimeo.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.