Home / Recht & Geld / Wie lässt sich ein gutes Geschäftskonto als Digitalunternehmer finden?

Wie lässt sich ein gutes Geschäftskonto als Digitalunternehmer finden? 0

Wer in einem der digitalen Berufe arbeitet, hat nicht nur an die Hardware besondere Ansprüche, sondern auch an das eigene Geschäftskonto. Denn dieses muss das Arbeitsleben komplettieren, darf nicht einschränken und sollte natürlich günstig sein. Es muss sicheres Onlinebanking erlauben – von jedem Ort der Welt aus. Denn wer würde, wenn schon der Beruf das Arbeiten als Digital Nomad es zulässt, sich von einer Bank den Ort der Bankgeschäfte vorschreiben lassen? Die Frage ist nur, welches Geschäftskonto das Richtige ist und worauf es überhaupt alles ankommt. Dieser Artikel schaut sich das Thema mal an.

Was ist wichtig?

Abbildung 1: Ein Geschäftskonto ist heute fast schon Pflicht – doch was sollte bei der Auswahl beachtet werden?

Durch das Internet ist die Welt mehr oder weniger grenzenlos und das muss auch auf ein Geschäftskonto für digitale Unternehmer zutreffen. Einen Überblick dazu bietet unternehmerkonto.com. Wichtig ist, sich hier im Vorfeld einen guten Eindruck zu verschaffen, was die Bank leistet und zulässt. Denn oft arbeiten sie von verschiedenen Orten aus und wollen – und müssen – von unterwegs auf das Konto zugreifen. Jetzt gehen herkömmliche Banken aber auch beim Onlinebanking häufiger hin und sperren Überweisungen, sobald sich aus einem anderen Land eingeloggt oder Geld abgehoben wurde. Der Grund ist die Sicherheit – für Digitalunternehmer ist das jedoch mit Sicherheit ein Fiasko. Bei der Auswahl muss also darauf geachtet werden, dass die Bank den Zugriff von verschiedenen Orten aus unterstützt und auch nicht an Identitätsdiebstahl oder Hacking denkt, wenn der Unternehmer heute aus den USA, morgen aus Spanien und übermorgen aus Polen auf das Konto zugreift. Und noch weitere Punkte sind wichtig:

  • Günstig – kaum jemand in der Digitalwirtschaft arbeitet noch mit Papierrechnungen. Das heißt natürlich, dass auch Überweisungen nicht mehr in Papierform ausgestellt werden, sondern nur noch digital. Die meisten Digitalunternehmer führen ihre Bankgeschäfte beleglos und möchten dafür natürlich auch möglichst wenig zahlen. Je nach Anbieter des Geschäftskontos gibt es unterschiedliche Preismodelle. Einige berechnen jeden einzelnen Buchungsvorgang, andere bieten monatlich ein Inklusivkontingent und berechnen nur die darüber hinaus gehenden Buchungen.
  • Übersichtlichkeit – mit den beleglosen Buchungen fallen auch die Kontoauszüge weg. Der Unternehmer muss aber in der Lage sein, immer wieder auf die Buchungsvorgänge zurückzugreifen. Im besten Fall speichert die Bank die Kontoauszüge dauerhaft, sodass sie immer wieder – auch noch Jahre später – aufgerufen und notfalls gedruckt werden können.
  • Onlinebanking – das Banking muss sicher und komfortabel sein. Viele Geschäftsleute schätzen es, wenn sie auch über eine App auf das Konto zugreifen können, beispielsweise, wenn sie verschiedene Konten haben und diese in der App alle zusammenführen.

Wie lässt sich ein attraktives Konto finden?

Welches Konto für einen selbst attraktiv ist, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Um dieses jedoch zu finden, ist ein Vergleich der Anbieter nötig. Dabei kann ruhig erst mal die eigene Hausbank geprüft werden, um zu sehen, ob diese kein Konto bietet. Je nach Buchungsaufwand und Kontenbewegungen kann es nämlich sein, dass Unternehmer kein Geschäftskonto benötigen, sondern mit einem Privatkonto arbeiten können – gerade zu Beginn und bei Kontenbewegungen im normalen Rahmen erlauben es die Hausbanken teilweise. Ansonsten gilt:

  • Internet – über das Internet lassen sich Geschäftskonten hervorragend miteinander vergleichen. Der Vergleich hilft auch, um überhaupt erst mal eine Übersicht über die einzelnen Anbieter und Möglichkeiten zu erhalten.
  • Inhalte – beim Vergleich kommt es nicht nur auf die Kosten an. Hier zählt auch, ob die jeweilige Bank eine reine Internetbank ist, ob sie Niederlassungen hat und wo alles kostenfrei Geld abgehoben werden kann. Geschäftsleute, die viel reisen, müssen hier prüfen, ob die Bank auch Kreditkarten bietet und ob sie mit anderen Geldinstituten im Ausland zusammenarbeitet, damit vor Ort günstig Bargeld abgeholt werden kann.
  • Konditionen – generell ist beim Geschäftskonto auf die Konditionen zu achten. Damit sind nicht nur Gebühren für Bankbewegungen und die Kontoführungsgebühr gemeint. Auch die maximale Höhe an Überweisungen, eventuelle Mindestumsätze und Einschränkungen müssen beachtet werden.

Für Unternehmer ist es noch interessant, ob das Konto auch von mehreren Personen betreut werden kann. Wer viel unterwegs ist, beschäftigt oft eine Buchhaltungskraft, die natürlich ebenfalls an das Konto kommen muss. Ist das gleichzeitige Einloggen möglich oder wird der Zugang dann gesperrt?

Wie lässt sich ein solches Konto gut nutzen?

Geschäftsleute aus den alten Berufen und der Digitalbranche haben eines gemeinsam: Die ganze Arbeit und Bürokratie lenkt ungemein vom eigentlichen Tagesgeschäft ab und sind wahre Zeitfresser. Da darf das Konto nicht auch noch zeitintensiv und furchtbar umständlich sein. Eine gute Lösung ist, wenn es sich gemeinsam mit dem Buchhaltungsprogramm nutzen lässt. Aus mehreren Gründen:

  • Schnell – Eingangsrechnungen werden in die Buchhaltungssoftware eingebucht und können, wenn eine direkte Einbindung des Kontos gegeben ist, direkt aus der Software heraus bezahlt werden. Auf diese Weise ist auch sogleich ein Buchhaltungsbeleg vorhanden.
  • Übersicht – lässt sich das Konto in die Buchhaltungssoftware einbinden, ist es wesentlich einfacher und übersichtlicher, Buchungsvorgänge zu kontrollieren und Zahlungen nachzuhalten.
  • Schnittstellen – hat die Buchhaltungssoftware nicht nur eine Verknüpfung zum Konto, sondern Schnittstellen, über die beispielsweise der Steuerberater auf die Buchhaltung zugreift, können Fristsachen stets pünktlich durch den Steuerberater überwiesen werden. Hierzu zählen mitunter die Umsatzsteuervoranmeldungen und, sofern notwendig, die Gewerbesteuer.

Das setzt natürlich voraus, dass der Digitalunternehmer auch eine geeignete Software für die Buchhaltung verwendet. Ist dies der Fall, ist die Kontoverknüpfung eine wunderbare Arbeitserleichterung, die Zeit spart und für Ordnung und Übersicht in der Buchhaltung sorgt.

Abbildung 2: Mit dem richtigen Konto lassen sich die Kosten niedrig halten.

Fazit – Freiheit auch beim Konto

Sicher, günstig und grenzenlos – so sollte ein Geschäftskonto für Digitalunternehmer sein. Um es zu finden, müssen Selbstständige jedoch einen Vergleich anstellen und gezielt auf die Faktoren achten, die für sie selbst wichtig sind. Gerade bei digitalen Nomaden, also denjenigen, die als Weltenbummler reisen und unterwegs reisen, ist es von großer Bedeutung, dass die Bank nicht plötzlich zickt, nur weil sich der Aufenthaltsort ständig ändert. Immerhin wäre es ein Fiasko, wenn der Zugang plötzlich gesperrt ist, nur, weil sich der Digitalunternehmer von einem Land zum nächsten bewegt hat. Ansonsten spielt die Sicherheit natürlich beim Onlinebanking immer eine große Rolle.

„Ein Beitrag von unserer freien Autorin Ute Funke“

Bildquellen:

  • Abbildung 1: @ FirmBee (CC0-Lizenz) / pixabay.com
  • Abbildung 2: @ FirmBee (CC0-Lizenz) / pixabay.com

 

 

 

Über Eva Ihnenfeldt

Die SteadyNews jetzt per WhatsApp abonnieren unter 01784084835 - Danke schön! Eva Ihnenfeldt ist seit vielen Jahren leidenschaftlich selbstständig - und für alle da, die sich unternehmerisch betätigen, die ihr berufliches Leben selbstbestimmt gestalten - und die gewinnorientiert kommunizieren wollen. Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites