2010 schufen ausländische Existenzgründer schon 150.000 Arbeitsplätze

Für Zuwanderer und Deutsche mit Migrationshintergrund ist es oft sehr schwer, eine Karriere als Angestellter zu erreichen. Das hat zur Folge, dass sich immer mehr Ausländer für die Gründung eines Unternehmens entscheiden: Fast jeder fünfte potenzielle Existenzgründer in Deutschland stammt aus einer Zuwandererfamilie. Migranten gründen dabei anders als Deutsche. Der Schwerpunkt liegt bei größeren Unternehmungen mit Mitarbeitern. So schaffen ausländische Existenzgründer in diesem Jahr etwa 150.000 neue Jobs.

2007 lag der Anteil der Gründer mit Migrationshintergrund noch bei 14 Prozent, bis heute ist er tatsächlich auf fast 20 Prozent angestiegen. Nach Angaben des DIHK ließen sich 2009 von den regional ansässigen IHK’s angehend 11.000 potentielle Unternehmer aus Zunwandererfamilien beraten lassen. Die Gründungen werden dabei branchenmäßig  immer umfassender. Doch die Schwerpunkte liegen weiterhin in Handel und Gastronomie.

Quelle: Focus

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.