Psychologie der Überschriften: Die „3-5-7-Regel“ der Charakterzahlen

Berater wissen es schon lange: Ungerade Zahlen kommen bei Kunden besser an als gerade. Wenn Konzepte und Präsentationen erstellt werden, dann sind sie nach er „3-5-7-Regel“ gegliedert, und auch für Überschriften im Web empfiehlt es sich, „7 Tipps“, „3 goldene Regeln“ oder „5 Wege zum optimalen Zeitmanagement“ zu wählen, damit möglichst viele Leser darauf klicken. Doch warum ist das so?

Wuerfel_ZahlenEine wirklich fundierte wissenschaftliche Erklärung gibt es für die „3-5-7-Regel“ nicht. Doch man nennt diese ungeraden Zahlen auch die Zahlen mit Charakter. Sie vermitteln Stärke – vielleicht weil sie als Primzahl nicht teilbar sind?

Krumme Zahlen für Preise

Ebenfalls bekannt ist uns allen, dass Preise sehr viel besser beim Kunden ankommen, wenn sie aus krummen Zahlen bestehen, die knapp unter dem kalkulierten Verkaufspreis liegen. 1.295 Euro klingt preiswerter als 1.300 Euro – und 97 Euro besser als 100 Euro. Vorsichtig sollte man allerdings bei dem Gebrauch von Neunen sein – sie klingen schnell nach „Billig“, so wie bei 99,99 Euro oder 1.299 Euro.

„Sechs sells“

Ein weiteres Phänomen bei der Preisgestaltung ist, dass Preise, die sich durch 6 teilen lassen, als sympathisch und attraktiv empfunden werden. Tagessätze von 1.200 Euro sind in der Unternehmensberatung besser zu vermitteln als 1.000 Euro, und 3.600 Euro für die Erarbeitung eines Konzepts sind leichter zu verkaufen als für 3.400 Euro.

Zahlen ausschreiben oder nicht?

In Überschriften sollten Zahlen Zahlen bleiben, das spart Zeichen und führt zu einem fast zwanghaften Trieb, die Headline anzuklicken. Wahrscheinlich liegt dieses „Zählen müssen“ daran, dass wir wohl alle als Kleinkinder an der Hand der Eltern und Großeltern beim Sprechen lernen gezählt haben, beim Treppensteigen, gefüttert werden, Fingerspielen…

Im Text allerdings vermitteln ausgeschriebene Zahlen eine höhere Wertigkeit, Ziffern sind praktischer, aber gerade dadurch eben auch gewöhnlicher.

Bildquelle: Morguefile – Alvimann

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

2 thoughts on “Psychologie der Überschriften: Die „3-5-7-Regel“ der Charakterzahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.