5 Gründe, warum Social Media für jede Karriere immer wichtiger wird

Wer sich gut tarnt, wird nicht bemerkt!

Früher war alles einfach. Man lernte einen Beruf, kam in eine Firma und blieb dort bis zur Rente – Beamte bis zur Pension. Dann ging es los mit den „gebrochenen“ Lebensläufen. Firmen rationalisierten, schlossen, neue Berufe und neue Fähigkeiten wurden gefragt. Aus den „gebrochenen“ Lebensläufen wurden das Karriereprinzip, möglichst nach zwei, drei – spätestens fünf Jahren das Unternehmen zu wechseln, um gefragt zu bleiben. Für gerade diese neuen Lebensläufe ist Social Media wichtig für das Eigenmarketing!

5 Gründe, warum Social Media für jede Karriere immer wichtiger wird

1. Sie werden mit Ihrer Persönlichkeit sichtbar. Wenn Personaler Bewerbungen erhalten, sehen sie nicht viel.

Wer sich gut tarnt, wird nicht bemerkt!

Wer sich gut tarnt, wird kaum bemerkt!

Kriterien wie Foto, Alter, Geschlecht, Anstellungen, Leistungen, Fortbildungen, zeitliche Brüche, Hobbies… sind nicht sehr aussagekräftig. Darum wird es immer selbstverständlicher die Bewerber zu googlen. Prüfen Sie nach: Was sieht man wenn man Ihren Namen googlet? Sind die Ergebnisse für Ihre Karriere förderlich?

2. Sie können Ihre Kompetenzen zeigen. Auch wenn Sie nicht gleich einen Blog eröffnen wollen ist es kein Problem, über Social Media die eigenen Kompetenzen zu zeigen. Gerade das Karrierenetzwerk Xing bietet für Ihre eindrucksvolle Visitenkarte tolle Möglichkeiten: „Ich biete“, „Ich suche“, „Organisationen“, „Interessen“ und „Aktivitäten“ sind wirkungsvolle Ergänzungen des Lebenslaufs. Auch bei dem mehr international ausgerichteten LinkedIn sollten Sie selbstbewusst Ihre Stärken und Kompetenzen zeigen.

3. Sie können Sympathien sammeln. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Studien haben gezeigt, dass bei Bewerbungen das Foto häufig darüber entscheidet, ob ein Bewerber zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Das Social Web bietet mehr als eine Möglichkeit, sich über Fotos und Texte sympathisch zu zeigen. Das macht natürlich schon etwas mehr Arbeit – aber im Vergleich zum Effekt ist es wenig. Ob Instagram, Facebook, about.me oder Twitter – Sympathie und Vertrauen können dort vermittelt werden.

4. Netzwerke sind wichtiger als Können? Tatsächlich gibt es viele Berufe, bei denen Netzwerke wichtiger sind als handwerklich herausragende Fähigkeiten. Allen voran natürlich Marketing und PR, aber auch kaufmännische Berufe und Vertriebstätigkeiten leben von der Vernetzung. Gerade bei Xing und LinkedIn können Sie problemlos zeigen, wie gut Sie vernetzt sind. Posten Sie Ihre „Weiteren Profile im Netz“ und bauen Sie Kontakte auf. Ob da Klasse oder Masse entscheidend sind, ist von Fall zu Fall verschieden – doch „Wer keinen kennt den kennt auch Keiner“ sollte nicht der erste Eindruck von Ihnen sein.

5. Sie können Kreativität beweisen. Das Social Web bietet unendlich viele Möglichkeiten, um kreativ zu sein. Jeder Karriereinteressierte kann im Web auf eine Auswahl von vielen Tools und Plattformen zurückgreifen, und das auch noch kostenlos! Wenn Sie sich als Ingenieur bei Flickr als talentierter Hobby-Fotograf zeigen, ist das durchaus attraktiv (Der Mann kann mehr als stur seinen Job) oder wenn Sie sich als Geisteswissenschaftler mit Ihrem Nischenwissen in einem Blog zeigen ist das ein großartiges Qualitätskriterium.

Fazit: Heute macht man Karriere über die Persönlichkeit. Netzwerke, Vertrauen und Sympathie sind die entscheidenden Erfolgskriterien. Über das Social Web findet man karriefeförderliche Events, einflussreiche Multiplikatoren, Tipps und Trends. Die Persönlichkeit schützen ist kein Problem da SIE entscheiden, was Sie posten und wem Sie Verbindung aufnehmen möchten. Also nur keine Angst, es macht Spaß und ist mit der beste Weg zum Traumjob.

Unsere nächsten Weiterbildungen zum Social Media Manager (IHK) (auch wunderbar für die Erarbeitung einer Eigenmarketing-Strategie)

2 thoughts on “5 Gründe, warum Social Media für jede Karriere immer wichtiger wird

  • Reply Nolte, Werner 19. Februar 2014 at 19:46

    Hallo,

    zuerst ein Hinweis:
    es heißt nicht:
    „Hinterlasse ein Kommentar“ sondern:
    „Hinterlasse einen Kommentar!

    Ich möchte in den sozialen Netzwerken mit meiner Firma werben und auch Leute daran hindern, in meiner Branche auf „Wirtschaftskriminelle hereinzufallen und viel Geld zu verlieren“. Wer kann mir raten, wie ich Social Media am Besten anwende?

    Danke.

    • Reply Eva Ihnenfeldt 20. Februar 2014 at 14:56

      Erst mal DANKE für den Hinweis auf den Fehler – hab ich nie gemerkt – schlimm. Geb ich sofort an unseren Admin weiter 🙂 Ansonsten würde ich sagen: Wenn in Ihrer Branche viele „Bauernfänger“ unterwegs sind, würde ich auf die entsprechenden Keywords setzen und zusehen, dass ich großzügig alle Kanäle mit der Warnung versorge. So wie man auch vor Hacker-Angriffen großflächig warnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.