5 Tipps für Arbeitgeber: Woran erkenne ich einen Social Media Profi?

Anfang November 2013 hat Hannelore Becker zur Blogparade „Was macht einen Social Media Profi aus“ aufgerufen – und ich würde hier gern die Perspektive von Arbeitgebern einnehmen: Woran kann ich als Personalverantwortlicher erkennen, ob ich es bei Bewerbern mit einem Social Media Profi zu tun habe? Unsere Business Academy Ruhr hat bisher über 200 Social Media Manager mit IHK Zertifikat ausgebildet – und ich denke ich kann hier einige gute Tipps geben:

5 Tipps für Arbeitgeber: Woran erkenne ich einen Social Media Profi?

Tipp Nr. 1
Der Schnelltest: Wie hoch ist der Kloutwert des Bewerbers? Klout ist ein Dienst aus den USA, der sich bemüht den Einflusswert von Social Media Social_Media_ManagerAktiven zu messen. In den USA ist es schon eine Selbstverständlichkeit geworden bei Bewerbungen rund um Marketing/ Kommunikation/ PR den Kloutwert der Bewerber zu prüfen – und in den USA funktioniert es auch besser als bei uns, da nur in den USA übliche Social Network Plattformen gemessen werden – Xing etwa spielt leider überhaupt keine Rolle.

Trotzdem habe ich es mir angewöhnt als „Schnelltest“ den Kloutwert von Bewerbern zu prüfen. So kann ich sehen ob jemand der behauptet Social Media Profi zu sein, gut vernetzt ist und webbasiert tatsächlich kommuniziert. Denn leider gibt es viele die zwar im Studium Social Media Seminare besucht haben oder eine Bachelorabeit über ein Social Media Thema geschrieben haben – aber selbst nichts weiter machen als privat über Facebook und WhatsApp Kontakte zu pflegen. Wie es geht? Gehen Sie auf klout.com, loggen Sie sich mit Twitter oder Facebook ein und geben Sie auf dem Dashboard oben im Suchfeld den Namen des Social Media Bewerbers ein.

Ein Wert ab 40 ist ok  – sollte der Bewerber über 60 aufweisen, haben Sie es anscheinend mit einem sehr gut vernetzten Social Media Influencer zu tun. Aus den Kontakten des Kandidaten können Sie dann ersehen mit welchen Social Media Aktiven, Branchen und Kompetenzen besonders intensiv kommuniziert wird.

Tipp Nr. 2
Vernetzungen beim Business Netzwerk Xing: Falls Sie im Bereich B2B mit Ihrem Unternehmen tätig sind, ist Xing wahrscheinlich mit das wichtigste soziale Netzwerk – doch auch bei konsumentenbezogenen Produkten ist wichtig für Marketing und PR, mit wem der Bewerber professionell verntzt ist. Bei Xing kann man sehen wie viele Kontakte der Social Media Profi hat – und mit wem er/ sie vernetzt ist. Kennt er/ sie einflussreiche Menschen? Ist er/sie in Ihrer Branche vernetzt? Da PR ein anderes Wort für „Beziehungspflege“ ist sollten Sie Ihren Social Media Manager auch danach aussuchen welche beruflichen Kontakte mit ins Unternehmen gebracht werden.

Tipp Nr. 3
Wie ist das Kommunikationsverhalten des Kandidaten? Ich würde mir vor so einer schwerwiegenden Entscheidung das Kommunikationsverhalten des Bewerbers anschauen indem ich den Namen google. Manchmal bewerben sich Menschen als „Social Media Profi“ die sehr freigiebig bei Facebook privat kommunizieren – das wäre mir als Unternehmen zu riskant. Sehr leicht können sich dann private und berufliche Themen vermischen. Überprüfen Sie die öffentlich sichtbaren Inhalte – nur wenn das gesamte webbasierte Kommunikationsverhalten professionell erscheint handelt es sich auch um einen Profi. Google verrät da Einiges…

Tipp Nr. 4
Ist der „Social Media Profi“ ein Blogger? Zwar kann man nicht von jedem Social Media Manager erwarten dass er auch einen Blog führt – doch bei einer Entscheidung für oder gegen einen Bewerber kann der Blog schon ausschlaggebend sein. Ein Blog sagt viel aus über die Persönlichkeit und Ausrichtung – und ein Blog ist die Basis für webbasierte Kommunikation hin zu Twitter und zu anderen Social Media Experten.

Tipp Nr. 5
Ist der Social Media Bewerber aktiver Twitteraner? Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass ein Social Media Manager – der ja die Aufgabe hat Ihr Unternehmen als PR-Verantwortlicher im Social Web zu vertreten – nicht zu den 300.000 aktiven Titteranern gehört. Wie man schon an der geringen Zahl der deutschen Twitter-Aktiven sieht handelt es sich hier um eine „Elite“ der webbasierten Kommunikatoren – und anhand des Twitter Verhaltens Ihres Bewerbers lässt sich gut ablesen um was für einen Kommunikationstyp es sich handelt.

Fazit: Unternehmen die sich entschließen Social Media als Kommunikationsstrategie einzuführen sollten darauf achten, dass der/ die Verantwortliche tatsächlich über Einfluss im Social Web verfügt. Wir als Business Academy Ruhr bilden seit 2011 Social Media Manager mit IHK Zertifikat aus – und alle unsere Teilnehmer erarbeiten während der 80-stündigen Weiterbildung begleitend eine umfangreiche Social Media Kommunikationsstrategie, die als Bewertungsgrundlage dient. Zwar sind unsere Absolventen überwiegend fest in Unternehmen und Organisationen eingebunden – doch wir haben auch hervorragende Absolventen die an Karrierechancen interessiert sind – bei Bedarf können Sie sich gern an uns wenden.

Eva Ihnenfeldt
www.business-academy-ruhr.de
Tel.: 01761/ 77 64 150
E-Mail: [email protected]
Unsere nächsten Zertfikats-Lehrgänge finden Sie hier

Social Media Manager: Abschluss November 2013

 

5 thoughts on “5 Tipps für Arbeitgeber: Woran erkenne ich einen Social Media Profi?

  • Reply Blogparade: Was macht einen Social Media-Profi aus? | die beckerindie beckerin 25. November 2013 at 14:05

    […] 5 Tipps für Arbeitgeber: Woran erkenne ich einen Social Media Profi? Eva Ihnenfeldt (@steadynews) Wie können Arbeitgeber prüfen, ob Bewerber wirklich Profis auf dem Gebiet Social Media sind? Eva Ihnenfeldt gibt Tipps, wie das Kommunikationsverhalten analysiert und der Einfluss eines Bewerbers eingeschätzt werden kann. […]

  • Reply Claudia Hilker 3. Dezember 2013 at 09:51

    Danke, Eva, das ist ein gut strukturierter, informativer und verständlicher Beitrag. Er hilft, die Spreu vom Weizen trennen. Es gibt im Social-Media-Bereich (wie auch in anderen Bereichen) viele Blender und Theoretiker, die keine Praxis-Erfahrungen haben. Für mich zählt beides: Theoretisches Wissen für Strategie und Konzeption und operatives Know-how.für die tägliche Praxis im Umgang mit Facebook, Twitter, Xing und Blog und Co.. Freue mich auf weitere Beiträge! Viele Grüße Claudia

    • Reply Eva Ihnenfeldt 3. Dezember 2013 at 16:20

      Hi liebe Claudia, danke schön! gerade Deine Bewertung des Beitrags bedeutet mit sehr viel. Ich erlebe ja häufig dass sich bei uns „Social Media Dozenten“ bewerben – und gehe genau so vor um zu selektieren. Wer behauptet Social Media Experte zu sein und dann nur privat bei Facebook kommuniziert ist wie jemand der behauptet Finanzexperte zu sein – und der kein eigenes Vermögen vorweisen kann 😉

  • Reply Social Media Profi oder Amateur? | Metamerie PR 15. Dezember 2013 at 20:53

    […] Eva Ihnenfeldt in ihrem Beitrag zur Blogparade: “Was macht einen Social Media Profi aus?” von Hanne […]

  • Reply Was macht einen Social-Media-Profi aus? Rückschau zur Blogparade - die beckerin 22. Januar 2014 at 12:03

    […] 5 Tipps für Arbeitgeber: Woran erkenne ich einen Social Media Profi? von Eva Ihnenfeldt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.