Marketingstrategien Teil 2: Der Entschluss – was ist überhaupt machbar?

Serie in den SteadyNews zu Marketingstrategien: Bevor man überhaupt damit beginnt, eine Strategie zu entwickeln, braucht man natürlich die Erkenntnis, dass Strategien entscheidend sind. Ich vergleiche das gern mit einem Konflikt zwischen Ländern, bei dem Politiker ja auch nicht allein auf ein starkes Heer vertrauen sollten! Kluge Entscheider wissen, dass Strategien darüber entscheiden, ob man möglichst schadenfrei aus dem Konflikt kommt – und möglichst gewinnreich die nächste Etappe beginnen kann. Frieden ist die Grundlage für Handel, kluge Planung und begeisterte Partner sind die Grundlage für unternehmerischen Erfolg.

Wie finde ich als Unternehmer eine Weg zur Marketingstrategie?

Das Problem für die meisten kleinen und mittleren Unternehmen ist, dass das operative Geschäft die Zeit und Marketing_IIMuße für strategische Prozesse regelrecht auffrisst. Man weiß, dass man mal wieder die lang- und mittelfristige Perspektive einnehmen müsste, man weiß, dass es wichtig ist, mindestens einmal jährlich eine Markt- und Wettbewerbsanalyse vorzunehmen – doch der Alltag verhindert die Umsetzung. Was also kann auch ein Einzelunternehmer und/ oder Inhaber eines kleinen Unternehmens tun, um Marketing zu realisieren?

  1. Leiste Dir einen strategischen Marketing-Berater: Am besten ist es, zu den Betriebskosten ganz selbstverständlich auch Kosten für den strategischen Marketing-Berater hinzuzufügen. Monatlich ein Nachmittag mit drei Stunden würden genügen, um die Weiterentwicklung von Marketing zu gewährleisten. Die Sicht des externen Beraters hilft, nicht in Betriebsblindheit zu verfallen, die Beziehungen des Beraters helfen, bei Bedarf die besten Dienstleister zu beauftragen. Die Marketing-Erfahrung des Experten ist wichtig, um nicht teure, uneffektive Maßnahmen zu starten. Für wen das aus finanziellen Gründen nicht möglich ist, für den bleiben andere Wege.
  2. Erkläre einen Freund, Deinen Partner oder ein Familienmitglied zum Berater. Zwar können diese Partner nicht die Expertensicht des Marketing-Beraters ersetzen, aber das ist nicht entscheidend. Wichtig ist, dass sie zuhören können und Struktur in die eigenen Gedanken bringen. Hauptsache ist, dass man sich die zwei, drei Stunden monatlich fest terminiert zusammensetzt und an der Marketingstrategie arbeitet. Hauptsache ist, dass die „privaten Berater“ wenig selbst reden und sich auf die Rolle konzentrieren, über aktives Zuhören und kurze Verständnis-Feedbacks den unternehmerischen Gedanken Struktur geben. Eine Flipchart darf bei diesem Weg zur Marketingstrategie nicht fehlen.
  3. Bilde Dich fort, besuche Seminare und lese Marketing-Blogs. Es ist nicht leicht, Seminare und Fachliteratur zu Marketingstrategien speziell für kleine und mittlere Unternehmen zu finden. Da Konzerne einen erheblichen Vorsprung haben bei der Implementierung von Marketing, richtet sich das Angebot von Fachliteratur meist an Studenten und Manager aus der Welt der Konzerne. Da es jedoch bei Kleinstunternehmen um Kreativität und Low Budget Strategien geht, sind diese Bücher ungeeignet. Eine zweite Schwierigkeit ist, dass Marketing so ähnlich funktioniert wie psychologische Therapie: Jedes Unternehmen ist anders, jede Biographie und jede Herausforderung ist anders – allgemeingültige Rezepte gibt es nicht. Trotzdem können Weiterbildungen sehr wertvoll sein, wenn sie praxisorientiert ausgerichtet sind.

Die Lebenserwartung von Unternehmen sinkt immer weiter, je schneller der technische Fortschritt und Kommunikationsfortschritt steigt. Das kann als Bedrohung wahrgenommen werden – aber auch als Chance. StartUps zeigen, wie man mit wenig Kapital, doch mit viel Leidenschaft und Kreativität Marketingstrategien entwickelt. Voraussetzung ist Zeit und Prioritätensetzung. Voraussetzung ist, offen zu sein für neue Wege und Liebe zu haben zu den Kunden und den Geschäftsfeldern. Ohne Empathie und ständige Weiterentwicklung wird es immer schwieriger, nachhaltig zu wachsen – und ohne Wachstum hat man sich für Stagnation und den Weg in den Untergang entschieden. Stillstand ist eine Illusion.

Bildquelle: pixabay_geralt

Eva_Ihnenfeldt_KMUdigital_kleinEva Ihnenfeldt
Marketing und Social Media
Mobil: 0176-80528749
E-Mail: [email protected]
Xing: Eva Ihnenfeldt
Twitter: @steadynews
Blog: Steadynews

 

Persona

 

 

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

14 thoughts on “Marketingstrategien Teil 2: Der Entschluss – was ist überhaupt machbar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.