Home / Hintergrund / Online-Marketing für Selbstständige: Kapitel 2.2. – Newsletter aus Abonnentensicht

In diesem Kapitel wollen wir das kostbare Instrument „Newsletter“ näher unter die Lupe nehmen. Sobald die Entscheidung für einen regelmäßigen E-Mail-Versand gefallen ist, muss eine Strategie entwickelt werden, um den optimalen Inhalt und Mehrwert für die Zielgruppe festzulegen. Erst, wenn dieser Inhalt definiert ist, können Layout und Struktur bestimmt werden. Es ist wie bei der Produktentwicklung: Erst der Kernnutzen, dann Design und Verpackung -dann der Service bzw. der Zusatznutzen.

Wann kommt denn endlich der neue Newsletter?

Wann kommt denn endlich der neue Newsletter?

Die Kunden von heute werden überfrachtet mit Werbebotschaften und Kaufaufforderungen. Überall werden Daten eingefordert, analysiert, ausgewertet und in Werbung umgemünzt. Das macht misstrauisch. Gerade gegenüber E-Mails besteht eine hohe Aversion, da so viele Spam-Mails in unsere Postfächer geschwemmt werden. Kein Werbemittel ist so preiswert und unaufwändig, da liegt Missbrauch natürlich nahe.

Für uns als Anbieter bedeutet das eine besondere Herausforderung. Gerade kleine Unternehmen und Selbstständige brauchen Marketing-Lösungen, die preiswert und simpel sind. Der eigene Newsletter ist nicht nur das ideale Mittel, um Kunden zu binden und Interessenten zu überzeugen, er ist auch das einfachste CRM der Welt…

Der Newsletter: Vom Leser aus betrachtet

Ein Newsletter nützt nur dann, wenn er auf begeisterte Leser trifft. Doch wie kann man das erreichen? Im Folgenden drei Schritte, um den „idealen“ Newsletter-Content zu finden.

  • Schritt 1: Wir visualisieren den perfekten Kunden

Im Marketing ist sehr hilfreich, eine so genannte „Persona“ zu definieren. Man malt ganz ausführlich das Bild des perfekten Kunden. Wie alt ist er/ sie? Geschlecht, Beruf, Aussehen, Interessen, Familienstand, Wünsche und Verhalten. Ob es ein Einkäufer ist oder eine Konsumentin, diese Visualisierung einer Person ist der Beginn der perfekten Botschaft.

Geben Sie Ihrer „Persona“ einen Namen. Schreiben Sie eine kleine Geschichte über sie, über ihre Wünsche, Probleme und Ziele, als ob Sie sich wirklich kennen würdet. Oder Sie stellen fest, dass diese „Persona“ tatsächlich existiert und es diesen perfekten Kunden als Abonnent schon gibt! Dann ist es noch leichter: Konzipieren Sie den Newsletter genau für diesen einen Menschen.

  • Schritt 2: Der Newsletter als Problemlösung

Wir wissen aus dem Marketing, dass jedes Produkt eine „Problemlösung“ ist. Selbst Modeschmuck und Christbaumkugeln sind Problemlösungen! Hätte der Kunde kein Problem mit seinem bisherigen Schmuck, würde er/sie keinen neuen kaufen.

Überlegen Sie, welches Problem Ihre „Persona“ hat, die mit Ihrem Angebot verbunden ist. Vielleicht ist er/sie ein Jäger und immer auf der Suche nach exklusiven Schnäppchen? Oder er/sie ist ein sorgfältiger Prüfer von kommerziellen Angeboten und wünscht sich Hintergrundinformationen? Oder er/sie ist Vertrauen zum Dienstleister am wichtigsten und er/sie wünscht sich Beweise für diese Vertrauenswürdigkeit?

Sobald Sie sich in Ihre Persona hineinversetzt haben, wird es leicht sein, die idealen Inhalte zu finden. Packen Sie Ihre Zielgruppe bei ihren Sehnsüchten. Schreiben Sie für den einen idealen Kunden, schreiben Sie auch für die anderen potentiellen Kunden – wir brauchen immer ein konkretes Gegenüber für einen zielgerichteten Dialog.

  • Schritt 3: Wann, wie und wo liest unser Leser seinen geliebten Newsletter?

Im letzten Schritt stellen Sie sich genau vor, wann, wo und warum der perfekte Kunden seine Mail öffnet und überfliegt. Sitzt er/sie am Arbeitsplatz oder zu Hause? Wie viel Zeit hat er/sie zum Lesen dieser Mail? Wie sieht die ideale Mail aus, damit sie geöffnet wird und gelesen? Und wie können wir dem Leser helfen, mit uns Kontakt aufzunehmen und sein Problem mit unserer Hilfe zu lösen? Schließlich hat der Newsletter die Aufgabe, wie eine Hebamme die „Kaufgeburt“ zu begleiten.

Falls Sie sich darauf einlassen, diese drei Schritte tatsächlich zu erarbeiten, wird es nicht nur viel leichter sein, den Newsletter zu konzipieren, sondern es wird auch viel leichter sein, durchzuhalten und ihn wirklich zuverlässig zu versenden. Denn mit Ihrer Persona wird der Newsletter zu einem Liebesbrief, geboren aus dem Wunsch, für den Kunden da zu sein und etwas für ihn tun zu dürfen. So geht Marketing.

“Online-Marketing für Selbstständige” in drei Kapiteln

Kapitel 1: Die Website

Kapitel 2: Der Newsletter

Kapitel 3: Social Media Marketing

  • Ziele definieren
  • Vom Kunden aus betrachtet
  • Aufbau von webbasierter Kommunikation
  • Die richtigen Social Media Kanäle wählen
  • Erfolgsmessung

Online-Marketing mit bezahlter Werbung
Online-Marketing Buchempfehlungen

Über Eva Ihnenfeldt

Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

One thought on “Online-Marketing für Selbstständige: Kapitel 2.2. – Newsletter aus Abonnentensicht

  1. Pingback: Newsletter der SteadyNews vom 20. Januar 2015 - Steadynews | Steadynews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites