Die „App-Revolution“ – 3D App Sight3D von Visualtektur ist zukunftsweisend

Visualtektur ist ein international agierendes Dienstleistungsunternehmen für virtuelle Architektur mit Sitz in Dortmund. 2007 direkt aus der Hochschule heraus gegründet, hat sich visualtektur schon drei Jahre nach Gründung über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht mit 3D Modellen, 3D Konstruktionen und 3D Visualisierungen. Frisch zur CeBIT 2011 präsentiert visualtektur zwei Innovationen, die im Folgenden vorgestellt werden: den 3D Produkt-Konfigurator für das iPad und die 3DApp, die wohl durchaus als Weltneuheit bezeichnet werden kann.

5 Fragen an Marco Lachmann und Alexander Andrejew

Frage: Was ist das Neuartige an den zwei Neuentwicklungen von visualtektur, die jetzt zur  CeBIT 2011 der Öffentlichkeit vorgestellt werden? Was bedeutet der Begriff
„First Mover“ und welche Zielgruppen werden durch Ihre Innovationen erreicht?

Marco Lachmann: Das Neue ist das Anwendungsgebiet des 3D Produkt-Konfigurator´s. Mit dieser Innovation wird das iPad (o.ä.) zu einem Verkaufsberater der den Verkäufer mit hochwertigen 3D Ansichten der gewünschten Produkte unterstützt. Die Palette der nützlichen Anwendungen vom iPad wird um ein sinnvolles & ästhetisches Verkaufsinstrument erweitert.

Den Begriff „First Mover“ höre ich zum ersten Mal. Meiner Vermutung nach handelt es sich um die Bezeichnung für ein Unternehmen, welches ein Produkt oder eine Dienstleistung kreiert, die es vorher noch nicht gab. Vielleicht trifft das auf unseren 3D Produkt-Konfigurator zu. Wir haben es nicht überprüft.

Die Zielgruppen sind ganz klar vertriebsorientierte Unternehmen. Jedes Produkt/Objekt was drei Dimensionen hat, kann auf dem 3D Produkt-Konfigurator angezeigt und verändert werden. Besonders interessant dürfte es für Objekte großer Bauart werden, wie Häuser, Fahrzeuge, Flugzeuge, Schiffe, Möbel usw., die nicht ohne weiteres in großer Menge lagerbar oder zum Kunden transportierbar sind.

Aber auch bei kleinen Gegenständen wie z.B. Lampen, Schmuck, Schuhe oder Spielzeug lohnt sich die Nutzung eines 3D Konfigurator´s. Unsere Kunden berichten von massiven Einsparungen in der Produktion von Mustern. Der 3D Konfigurator lässt sich u.a. per E-Mail kostenlos in alle Welt verschicken oder kann im AppStore heruntergeladen werden.

Alexander Andrejew: Die zweite Neu-Entwicklung, unser erstes 3DApp mit dem Namen Sight3D, zeigt heute bereits die Möglichkeiten von morgen auf. Das Bildungs-Tool ist in Real3D konzipiert. Da die Handy-Industrie bis zum heutigen Tag kein ansprechendes Gerät auf dem Markt hat, wird die erste Version in „Normal 3D“ für das iPhone gelauncht.

Auf der Cebit 2011 zeigen wir jedoch auf einem 3D-Bildschirm, wie es in Zukunft mit einem 3D-fähigen Endgerät wirken wird.

Die Zielgruppe bei Sight3D sind wissbegierige Kinder, Schüler und Studenten. Sie müssen jeweils drei kleine Touch-Puzzle lösen, um anschließend einen individuellen & interaktiven Rundflug einer 3D Sehenswürdigkeit zu erleben.

Frage: Bitte beschreiben Sie genau den 3D-Produkt-Konfigurator – was kann das Programm und was daran ist wirklich neu?

Marco Lachmann: Der 3D Produkt-Konfigurator für das iPad & Co ist ein individuell für jedes Unternehmen/Produkt konzipierter 3D-Verkaufsraum. Es gibt verschiedenste Auswahlmöglichkeiten ein Produkt nach Lust und Laune zu verändern. Jede Änderung wird sofort dreidimensional angezeigt. Das Produkt kann vom Kunden/Verkäufer in alle Richtungen gedreht werden.

Die Variationsmöglichkeiten legt der Hersteller fest. Zum Beispiel Modell, Farbe, Größe, Ausstattung, Aufbau, Struktur, Material, Zubehör, Anzahl usw. Da wir die Gegenstände vorher im Computer modellieren und fotorealistisch visualisieren, sind den Varianten keine Grenzen gesetzt.

Wichtig ist uns vor allem eine ästhetische Optik und eine einfache intuitive Handhabung.

Am Ende steht immer der Verkaufsprozess. Integrierte Funktionen, wie der Versand der Konfiguration per E-Mail, ein Ausdruck oder die Anzeige des Preises, vervollständigen den  3D Konfigurator zu einem hochwertigen Verkaufsinstrument.

Alexander Andrejew: Das wirklich Neue ist die hochwertige, schnelle und einfache Nutzung von 3D Modellen auf dem iPad & Co. Im Internet wird häufig für diese Art von 3D Konfigurationen die bekannte und weit verbreitete Flash-Technologie genutzt. Diese Technik ruft jedoch oft ein sehr hohes Leistungspotenzial der Prozessoren ab, die bei den tragbaren Endgeräten selten vorhanden sind.

Wir greifen bei unserem 3D Konfigurator auf eine neue, sehr einfache und Ressourcen schonende Methode zurück. Diese von uns entwickelte Methode ist der eigentliche Kern unserer Innovation.

Frage: Bitte beschreiben Sie die 3D App-Entwicklung „Sight3D“. Wen sprechen Sie damit an und was bietet die App an Unterhaltung und Wissen?

Marco Lachmann: Sight3D ist die Abkürzung von Sightseeing und Dreidimensional. In Sight3D kann der User viele der weltweit bekanntesten und beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten in 3D betrachten. Die Steuerung für den „Rundflug“ funktioniert dabei sehr intuitiv mit dem Finger.

Gedacht ist das Bildungs-App für wissbegierige Kinder, Schüler, Studenten oder kulturinteressierte Touristen, die sich für die Chinesische Mauer, den Eifelturm, das Empire State Building und noch viele, viele Bauwerke mehr interessieren.

Alexander Andrejew: Natürlich sind einige Aufgaben zu lösen, bevor der User in den Genuss der 3D Gebäude kommt. Drei kleine Touch-Puzzle sind pro Bauwerk zu einem fertigen Foto zusammen zu fügen.

Wir starten mit 6 fotorealistischen 3D Modellen und werden unmittelbar nach der Cebit im ersten Update weitere 60 Modelle freischalten. Das Bildungs-Spiel steht pünktlich zur Cebit zum kostenlosen Download im AppStore von Apple.

Frage: Heimatstadt Dortmund – visualtektur ist als überzeugtes Dortmunder Unternehmen stets darum bemüht, die Stadt international bekannter zu machen – und die Schönheit Dortmunder Sehenswürdigkeiten „viral“ zu verbreiten – wie gelingt Ihnen das über die 3D App für Smartphones?

Marco Lachmann: In der Tat liegt uns die Stadt Dortmund sehr am Herzen. Sight3D ist von Beginn an in 13 Sprachen erhältlich. Darunter die meist verbreitetsten Sprachen der Welt wie Chinesisch, Spanisch, Englisch, Arabisch, Hindu, Französisch uvm. Dieses Streupotenzial wollen wir nutzen. Eines der ersten Gebäude die der User in Sight3D freispielen kann, ist der Dortmunder U-Turm. Später trifft man auf die Zeche Zollern und das Stadttheater Dortmund.

Wir hoffen so einen kleinen Beitrag leisten zu können, Dortmund in der Welt mehr Aufmerksamkeit zu schenken und stellen unsere Heimatstadt in die Reihe der weltweit kulturell interessanten Reiseziele.

Frage: Was ist die nächste Herausforderung für das junge Unternehmen visualtektur, das innerhalb von zwei Jahren diese atemberaubende Entwicklung vollzogen hat? Und wo genau finden unsere Leser den visualtektur-Stand auf der CeBIT 2011?

Alexander Andrejew: Wie die Zukunft von visualtektur aussieht entscheiden in erster Linie unsere Kunden.

Der 3D Produkt-Konfigurator war das Ergebnis einer Problemlösung für einen Kunden. Diese innovative Entwicklung hätten wir weder ohne die hohen Ansprüche unserer Kunden erreicht, noch ohne unseren eigenen Ehrgeiz große Herausforderungen auf sehr hohem Qualitätsniveau lösen zu wollen.

Besonders danken wir unseren Mitarbeitern, die kompromisslos jede Herausforderung annehmen und qualitative Höchstleistungen trotz hohen Termindruck bringen.

Vielen Dank an Bastian, Bao, Deniz, Guo Li, Harry, Jang, José, Katharina, Marc, Michael, Niclas, Ricardo, Romy, Sebastian, Vladimir, Pan Yu, Xiaosong und YiYi.

Auch in Zukunft werden wir uns in erster Linie am Markt orientieren, um weiter nach zeitgemäßen Lösungen von heute noch unbekannten Aufgaben unserer Kunden zu suchen.

Auf der Cebit finden Sie uns in der 3D-Halle (Halle 15) am Stand B17. 
Besuchen Sie uns!

visualtektur
Andrejew & Lachmann GbR

Rheinlanddamm 201, 44139 Dortmund
Tel +49 [0]231 570 24041
Geschäftsführer: Dipl. Ing. me. Marco Lachmann;
Dipl. Ing. Alexander Andrejew

www.visualtektur.de
http://apps3d.eu

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.