Existenzgründer: Ab 2010 soll es einen bundesweiten Mikrokredit-Fonds geben

Deutschland ist europaweit auf einem der hinteren Plätze bei der Finanzierung von Existenzgründungen. Jetzt, in der Finanzkrise, ist es für Gründer noch schwieriger geworden, an Kleinkredite zu kommen. Ab 2010 soll es einen deutschlandweiten Garantiefonds geben, der Kleinfinanzierungen bis zu 20.000 Euro über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren vergibt.

In Deutschland müssen rund 60 Prozent der Kleinunternehmen völlig ohne Fremdfinanzierungen ihr Geschäft aufbauen. Vor allem Mikrokredite bis zu 20.000 Euro sind schwer zu erhalten. Bei Anträgen für Kleinstkredite bis zu 5.000 Euro wurden nur 30 Prozent positiv beschieden, bei Beträgen über 25.000 Euro waren es immerhin schon 75 Prozent.

Schuld daran ist der hohe Beratungs- und Begleitungsaufwand, der sich bei kleinen Beträgen für die Hausbanken nicht rechnen kann. Nun will Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) Abhilfe schaffen. Ein Mikrokredit-Garantie-Fonds mit einem Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro entlastet die Banken, da der Fonds zu 100 Prozent für Ausfallkredite haften wird.

Die Einzelkredite sollen maximal 20.000 Euro betragen und über eine Laufzeit von bis zu drei Jahren vergeben werden. Nicht nur Existenzgründer, auch länger bestehende Kleinunternehmen sollen von dem Fonds profitieren, z.B. um ein Projekt vorzufinanzieren.

Auch Frauen und Gründer mit Migrationshintergrund zählen zum engeren Kreis der Zielgruppe. Besonders bedacht werden Ausbildungsbetriebe, z.B. Handwerksunternehmen.

Finanziert wird der Mikrokredit-Garantiefonds größtenteils aus dem Europäischen Sozialfonds. Der Fonds ist zunächst mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2017 ausgerichtet. Begleitet wird das Förderprogramm von den Startercentern, von Gründerzentren, Genossenschaften, Wirtschaftsfördergesellschaften und Unternehmensberatungen.

Als ersten Schritt findet nun ein europaweites Ausschreibungsverfahren statt, bei der eine Bank mit der Durchführung beauftrgat wird. Die ersten Kredite können dann voraussichtlich ab Januar 2010 vergeben werden.

Quelle: Weltonline

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

2 thoughts on “Existenzgründer: Ab 2010 soll es einen bundesweiten Mikrokredit-Fonds geben

  • Reply Yusuf Tombul 1. Oktober 2009 at 15:55

    sehr guter beitrag.
    hat mir sehr gut gefallen

    • Reply Eva Ihnenfeldt 1. Oktober 2009 at 21:00

      Danke schön! Ist immer besonders wohltuend, wenn erfolgreiche Gründungsberater so etwas schreiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.