Frau.Innovation.Wirtschaft: Unternehmerinnenmesse in Dortmund am 14. Oktober 2011

Am 14.10. findet zum siebten Mal die Unternehmerinnenmesse für Unternehmerinnen, Führungsfrauen, Multiplikatoren der Frauenerwerbstätigkeit – und natürlich für alle interessierten Frauen und Männer statt – und zwar im Dortmunder Rathaus. Noch gibt es einige wenige freie Ausstellungsstände. SteadyNews sprach mit Ursula Bobitka, Projektmanagerin der Wirtschaftsförderung Dortmund.

SteadyNews: Frau Bobitka, warum gibt es die Unternehmerinnenmesse in Dortmund, was ist das Ziel und was sind die Erfolge in der doch schon langen Tradition der Messe?

U. Bobitka: Auf der Messe präsentieren Dortmunder Unternehmerinnen ihre Potenziale, und zwar bezogen auf die Branchenvielfalt, aber auch auf die Leistungsstärke der Dortmunder Unternehmerinnen.

Unternehmerinnen und schon bestehende Netzwerke können sich untereinander austauschen. Das Wichtigste ist, dass die Unternehmerinnen während der Veranstaltung Geschäfte machen können. Wir haben erreicht, dass auch Verkäufe getätigt werden können – die Veranstaltung ist also durchaus auch ein Marktplatz.

Die Veranstaltung bietet Unternehmerinnen eine Plattform, sich zu vergleichen und trendige Themen zu identifizieren.

Besonders freut mich, dass die Messe davon lebt, in einem wunderschönen repräsentativen Gebäude im Herzen der Stadt stattzufinden – im neuen Rathaus. Das Rathaus wird am 14.10. zum Kongressgebäude. Wir haben sowohl die Bürgerhalle als auch im ersten Geschoss 5 Säle gebucht – einschließlich des Trau-Bereichs.

Die Messe ist etwas ganz Besonderes. Die Teilnehmerinnen erhalten neben der Plattform auch ein kostenloses Qualifizierungsangebot als einen weiteren Mehrwert.

Außerdem wird es, wie in den vergangenen Jahren, wieder eine Kooperationsbörse geben. Dort können die Teilnehmerinnen ganz gezielt berufliche und geschäftliche Kontakte anbahnen. Das Ganze wird durch eine Moderatorin professionell betreut. Es wird Zeit- und Treffpunkte für Kooperationen geben.

Dieses Jahr werden wir erstmals den Traubereich zur Aktionsbühne umfunktionieren. Auf der Bühne gibt´s Programm. Wir sind gerade dabei, die vielfältigen Angebote zu sichten und zu strukturieren, damit auch nichts verloren geht. Lassen Sie sich überraschen…

SteadyNews: Aber das zeigt auch das große Engagement der Frauen in der Wirtschaftsförderung, die das Ganze organisieren!

U. Bobitka: Die Erfahrung der Messen in den Vorjahren gibt uns recht. Leider konnte die Unternehmerinnenmesse wegen der schwierigen finanziellen Lage der Stadt vier Jahre nicht stattfinden, immer wieder haben Frauen nachgefragt. Da Kleinunternehmerinnen häufig allein und ohne Mitarbeiter selbstständig sind, wissen sie, wie wichtig solche Veranstaltungen und Events für ihren Erfolg sind.

Hinzu kommt, dass gerade bei Frauen Karriere und Erfolg vom intensiven Netzwerken abhängig ist. Je besser Frauen vernetzt sind, desto erfolgreicher sind sie. Das gilt sowohl für Einzelunternehmen als auch für Fach – und Führungsfrauen in Unternehmen.

Die Mischung zwischen Unternehmerinnen und Führungsangestellten ist spannend. Die Vorbereitungen sind besonders inspirierend. Alle sind mit Begeisterung dabei.

SteadyNews: Wie ich weiß, sind nur noch wenige Plätze frei. Was muss ich tun, wenn ich als Frau jetzt noch einen dieser raren Plätze für mich sichern will?

U. Bobitka: Ich muss mich entscheiden, ob ich will, ob ich kann, und ob ich bereit bin, einen Obolus von 100 Euro (Existenzgründerinnen im 1. Jahr 50 Euro) zu entrichten. Wenn ich das weiß, dann wende ich mich telefonisch entweder an die Nummer: 0231/ 50 22608 oder schaue auf die Website: www.dortmunderinnen-vernetzt.de. Dort finde ich die Anmeldeunterlagen.

SteadyNews: Frau Bobitka, Sie sagten gerade, dass auch einige berufliche Netzwerke für Frauen teilnehmen werden. Was für Netzwerke für Selbstständige, Freiberuflerinnen, Unternehmerinnen und Führungsfrauen gibt es in Dortmund – wer wird am 14. Oktober dabei sein?

U. Bobitka: Mit von der Partie sind der z.B. Dortmunder Klüngelstammtisch, das Dortmunder Forum Frau und Wirtschaft, der Dortmunder Ärztinnenbund und die Frauen des Dortmunder DGB, das Frauenbranchenbuch, das Netzwerk Wiedereinstieg, Labor Phoenix-Unternehmerinnennetzwerk. Ausstellen werden außerdem aus benachbarten Städten das Unternehmerinnenforum Castrop-Rauxel eV und Profile Unternehmerinnen Unna und Umgebung.

SteadyNews: So viele Netzwerke für Frauen in Dortmund, ich wusste gar nicht, dass es die alle gibt!

U. Bobitka: Ja, aber die Präsentation der Netzwerke ist nur ein Teil der Messe. Der Fokus liegt auf der Präsentation der Unternehmerinnen. Die Mischung macht ´s. Endlich treten viele Unternehmerinnen, die bislang in Dortmund wenig bekannt sind, aus der Dunkelheit ans Licht.

Ursula Bobitka und
Ulrike Hellmann
Frau.Innovation.Wirtschaft
Ostwall 60
44122 Dortmund

Tel.: 0231 / 50 2 26 08 oder
Tel.: 0231 / 50 2 57 47
Fax.: 0231 / 50 2 64 96

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.