Professionelles Forderungsmanagement: wie findet man ein seriöses Inkasso-Büro?

Viele Unternehmen beklagen sich über die sinkende Zahlungsmoral ihrer Kunden. Oftmals schon großzügig gesetzte Zahlungsziele werden weiter ausgereizt. Die Gründe für die Überschreitung der eingeräumten Zahlungsziele sind vielfältig:

– momentaner finanzieller Engpass des Kunden
– Kunde ist auf Dauer zahlungsunfähig
– Rechnungen werden absichtlich erst nach der 1., 2. oder 3. Mahnung bezahlt.

Viele Unternehmen müssen häufig über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten auf den Ausgleich ihrer Rechnungen warten und gleichzeitig auch dafür Sorge tragen, dass eigene Rechnungen beglichen werden. Eine meist knapp kalkulierte Eigenkapitaldecke kann diese Engpässe nicht auffangen, so dass in einem schleichenden Prozess dieser Umstand zum eigenen Liquiditätsengpass führt und mithin auch zum Ende des eigenen Betriebes, im schlimmsten Fall mit einer Insolvenz, was wiederum die wirtschaftliche Existenz vieler Menschen gefährdet.

Da das Ende des Betriebes letztlich nicht das Ziel eines Unternehmers sein kann, stellt sich die Frage:

Was und wer kann helfen?

Um den „worst case“ zu verhindern empfiehlt sich ein professionelles Forderungsmanagement. Das stellt jedoch häufig für kleine und mittlere Unternehmen ein organisatorisches Problem dar. Hilfe bieten dabei seriöse Inkassounternehmen.

Welche Vorteile bietet dem Unternehmen die Zusammenarbeit mit einem Inkassobüro (IKU)?

•    Der Inkassodienstleister verfügt über weitreichende Kenntnisse im Forderungsmanagement und bietet somit umfassende und kompetente Beratung,
•    die Unternehmen werden in einem Bereich unterstützt, der ihnen ansonsten zeitliche Kapazitäten für das Kerngeschäft rauben würde,
•    hohe außergerichtliche Erfolgsquote,
•    Kosten des IKU trägt der Schuldner unter dem Gesichtspunkt des Schuldnerverzuges,
•    IKUs  können Informationen über den Schuldner einholen, mit deren Hilfe dann die weitere Vorgehensweise entschieden werden kann,
•    IKUs verstehen sich als Mittler zwischen Gläubiger und Schuldner,
•    Fristen- und Verjährungskontrollen werden durchgeführt,
•    führt die außergerichtliche Tätigkeit nicht zum Erfolg, so kann das IKU neben der Erlangung eines Titels im gerichtlichen Mahnverfahren auch die Zwangsvollstreckung einleiten.
Es zeigt sich also, dass es für Unternehmen lohnend ist, mit Hilfe eines IKUs das eigene Mahnwesen zu optimieren und diesen Bereich auszulagern.

Doch wie findet man als Unternehmer ein seriöses Inkassounternehmen?

Inkassodienstleister gibt es viele – die Branche hat mit schwarzen Schafen zu kämpfen (Moskau-Inkasso). Hier hat es sich der Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen e.V. (www.bdiu.de) zur Aufgabe gemacht, das Image des Berufsstandes nachhaltig zu verbessern. Dies ist durch eine offensive Verbandspolitik und eine freiwillige Selbstkontrolle gelungen. Die Mitgliedschaft im BDIU hat sich zu einem Qualitätssiegel entwickelt:

•    Mitgliedsunternehmen unterliegen neben der Kontrolle durch die Registrierungsbehörde auch den Datenschutzbehörden und der Kontrolle des Verbandes,
•    mit der Mitgliedschaft verpflichten sich die Mitgliedsunternehmen zu ordnungsgemäßer, gewissenhafter und redlicher Berufsausübung,
•    gleichzeitig müssen Mitgliedsunternehmen neben geordneten wirtschaftlichen Verhältnisse auch umfangreiche theoretische und praktische Rechtskenntnisse nachweisen, der Abschluss einer Vermögensschadenshaftpflichtversicherung ist vorgeschrieben.

Bei den Überlegungen, mit einem IKU zusammenzuarbeiten, sollte der Unternehmer auch folgendes bedenken:

•    betreibt das IKU individuelles Inkasso oder Masseninkasso?
•    Wird eine Mitgliedschaft erforderlich? Mit welchen Pflichten u. Rechten?
•    Werden Jahresbeiträge fällig, egal ob Inkassofälle auftreten oder nicht?
•    Ist ein persönlicher Kontakt möglich?

IST Inkassoservice Simone Thöne
Von-Waldthausen-Straße 38
44894 Bochum
Tel. 02 34-68 72 94 80
Fax  02 34-33 89 243
[email protected]

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.